Analytisches Forum Paternalismus

Paternalismus

’’Die absolute Freiheit ist das Fehlen von Einschränkung; die Verantwortung ist eine Einschränkung; daher ist der ideal freie Mensch sich selbst gegenüber verantwortlich’’ 

Henry Brooks Adams

Paternalismus. Persönliche Freiheit oder Intervention zugunsten des eigenen Wohlbefindens? 

Das Phänomen des Paternalismus (Bevormundung) ist nicht neu. Die Fragen dazu kommen in vielen verschiedenen Bereichen des persönlichen und öffentlichen Lebens vor. Im Allgemeinen beinhaltet es zwei konkurrierende Forderungen: individuelle Freiheit und soziale Kontrolle, und verursacht es sehr oft widersprüchliche Wahrnehmungen, die meist als negatives Phänomen gelten. Es wirft Fragen auf, wie die Einzelpersonen in der institutionellem und rein persönlichen Umgebung miteinander umgehen sollen. Was ist der Kompromiss, wenn es gibt, zwischen der Sorge um das Wohlergehen anderer und der Achtung ihres eigenen Rechts, eigene Entscheidungen zu treffen? Eine der Hauptfragen, das zu Debatten und Diskussionen führt, sind die Grenzen, innerhalb derer ein demokratischer Staat rechtlich in die Freiheit eines Einzelnen oder einer Gruppe eingreifen kann. 

Die Definition und  die theoretischen Wahrnehmungen von Paternalismus 

Der Begriff Paternalismus wurde im späten 19. Jahrhundert als angebliche Kritik gegen die unveräußerlichen Werten der persönlichen Freiheit und Autonomie verwendet, die in den Werken von Immanuel Kant im Jahr 1785 und John Stuart Mill im Jahr 1859 hervorgehoben wurden. Der Begriff stammt vom lateinischen Wort „pater“ (Vater), das hauptsächlich die Beziehung zwischen dem Vater und Kinder widerspiegelt. Insbesondere bezieht sich der Paternalismus auf die Maßnahmen – Interventionen, mit denen die Eltern die Freiheit ihrer Kinder einschränken oder im Namen ihrer Kinder Entscheidungen für ihr Wohlergehen treffen. Gleichzeitig drückt der Paternalismus die sozialen Hierarchien patriarchalischer Kulturen aus, in denen die Väter oder die Familienoberhäupter als maßgebliche Personen wahrgenommen wurden, die für das Wohlergehen ihrer Untertanen oder Angehörigen verantwortlich sind. In ähnlicher Weise verfolgen die Regierungen auf staatlicher Ebene häufig Maßnahmen, die darauf abzielen, das Verhalten der Menschen zum Wohle ihres eigenen Wohlergehens zu ändern. All dies reicht jedoch nicht aus, um das Phänomen als Paternalismus zu qualifizieren. 

In seinem Bericht von 1972 definierte Gerald Dorkin den Paternalismus als „die Einmischung eines Staates oder einer Einzelperson in die Angelegenheiten einer anderen Person gegen deren Willen, indem die Freiheit des Subjekts eingeschränkt wird, das sich verteidigt oder durch die Behauptung ausgenutzt wird, dass die Person, deren Angelegenheiten gestört werden, besser dran ist oder vor Schaden geschützt wird. “ Diese Definition erlaubt es, drei wichtige Komponenten zu unterscheiden, aufgrund deren Vorhandensein die Handlung als paternalistisch bezeichnet werden kann. Also, es soll: 

  • die Freiheit des Subjekts einschränken;
  • ohne Zustimmung des Subjekts durchgeführt werden;
  • zum Wohle des Subjekts durchgeführt werden. 

Anders gesagt, wir zeigen Paternalismus, wenn wir uns einmischen, um das Wohlergehen einer Person zu fördern oder zu schützen, die keinen solchen Schutz oder keine solche Unterstützung wünscht. Wie Kell Grill erklärt hat: „Der normative Kern des Paternalismus ist der Konflikt einerseits zwischen Achtung der Freiheit und der Autonomie und andererseits zwischen dem Schutz und der Förderung des Wohlergehens.“ Dorkin analysierte Mills Ideen und kam auf zwei mögliche Prinzipien: Erstens ist die Selbstverteidigung oder die Verhinderung von Schäden für anderen eine ausreichende Rechtfertigung für die Einschränkung der Freiheit einer Person. Und zweitens ist die Gewährleistung des eigenen Wohlbefindens des Einzelnen niemals eine ausreichende Rechtfertigung für den Zwang durch die Gesellschaft oder ihre einzelnen Mitglieder. Tatsächlich liegt der Eckpfeiler der widersprüchlichen Ansätze und Kritik am Paternalismus in dieser zweiten Behauptung. Wie Feinberg bemerkte, versuchen die meisten Gesellschaften, ein vernünftiges Gleichgewicht zwischen extremem Paternalismus und seiner absoluten Ablehnung zu finden. Der Erste erhöht den Infantilismus bei Erwachsenen, und der Zweite die Möglichkeit von Zwang als Mittel zur Erreichung des Guten zunichte macht. Es ist jedoch nicht so einfach, eindeutige Beispiele für paternalistische Intervention eines Staates zu finden, da jeder Gesetzgebungsakt aus mehreren Gründen gerechtfertigt wird. Dorkin betrachtet die folgenden Interventionen als paternalistisch:  

  • Gesetze, nach denen Motorradfahrer während der Fahrt Schutzhelme tragen sollen;  
  • Gesetze, die es die Menschen verbieten, an öffentlichen Stränden zu schwimmen, wenn die Leibwächter nicht im Dienst sind;
  • Gesetze, die den Selbstmord als eine Straftat beschreiben; 
  • Gesetze, die den Gebrauch bestimmter Medikamenten regeln, die schädliche Wirkungen haben können, aber nicht zu asozialem Verhalten führen;
  • Gesetze, die eine Lizenz zur Ausübung eines bestimmten Berufs erfordern, und eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe verhängen usw. 

Die Arten von Paternalismus

In der Fachliteratur werden verschiedene Arten von Paternalismus basierend auf die Bedingungen und die Rechtfertigungen der  Einschränkung der Freiheit und Autonomie unterteilt. Das sind hart und weich, breit und schmal, stark und schwach, rein und unrein, wie auch Moral-, Wohlfahrts- und Rechtspaternalismus. 

Weich und hart. Der Befürworter eines harten Paternalismus, der sich in erster Linie um die Sicherheit und das Wohlergehen der Person kümmert, würde Beschränkungen zulassen, um Selbstmord oder schwerwiegende Personenschäden zu verhindern, selbst wenn die Person sich ihrer Handlungen und ihrer Folgen voll bewusst ist. Weicher Paternalismus besteht darin, dass die einzige Bedingung, unter der Paternalismus gerechtfertigt ist, ist das, dass wenn es notwendig ist, zu bestimmen, ob die Person, deren Handlungen eingegriffen werden, freiwillig oder bewusst handelt. Hier ist das berühmte Beispiel von Mill zu erwähnen, das erzählt über einen Mann, der eine beschädigte Brücke überqueren wollte. Wenn wir ihn nicht über die Gefahr informieren könnten (er spricht nur Japanisch), würde der Befürworter des weichen Paternalismus ihn zwangshaft verbieten, die Brücke zu überqueren, um herauszufinden, ob er sich der Gefahr bewusst ist. Wenn er weiß darüber und immer noch die Brücke überqueren oder beispielsweise einen Selbstmord begehen will, dann es wird angenommen, dass der weiche Paternalismus ihn erlaubt, dass er tun darf, was er will. Im Falle eines harten Paternalismus ist es zulässig, ihn daran zu hindern, die Brücke zu überqueren, auch wenn er sich der Gefahr bewusst ist. In diesem Fall haben wir das Recht, freiwilligen Selbstmord zu verhindern. 

Schwach und stark. Der schwache Paternalismus ebenso wie der weiche Paternalismus impliziert, dass es rechtmäßig ist, Zwangsmaßnahmen gegen eine Person anzuwenden, indem die Mittel eingegriffen werden, mit denen Menschen ihre Ziele erreichen möchten. Das heißt, wenn die Menschen Sicherheit dem Komfort bevorziehen, müssen sie gezwungen werden, Maßnahmen zu ihrem eigenen Schutz zu ergreifen, deshalb ist es akzeptabel, sie zum Anschnallen zu zwingen. 

Der starke Paternalismus bedeutet, dass die Menschen Fehler machen, verwirrt sein oder irrationale Ziele haben können, und es ist legal, einzugreifen, um zu verhindern, dass sie diese Ziele erreichen, aber nicht, wenn man seine Wahl und ihre Konsequenzen erkennt. Gleichzeitig muss betont werden, dass wir in falsche Vorstellungen über die Fakten eingreifen können, aber nicht in die Werte. 

Breit und schmal. Ein breiter Paternalismus impliziert paternalistisches Handeln durch jede Quelle, einschließlich private Institutionen, Familien, Einzelpersonen, die das Handeln des Einzelnen einschränken oder kontrollieren, während enger Paternalismus sich nur auf Zwang durch den Staat bezieht, dh auf die Anwendung eines legitimen Zwangs. 

Rein und unrein.  Reiner Paternalismus bedeutet, die Handlungen von Menschen zu begrenzen, die durch ihr eigenes Verhalten geschädigt werden können, während unreiner Paternalismus die Handlungen Dritter zum Schutz potenzieller Opfer einschränkt. Nehmen wir an, wir verhindern, dass Menschen Zigaretten produzieren, weil wir glauben, dass sie für die Verbraucher schädlich sind. Die Gruppe, die wir schützen wollen, ist die Verbrauchergruppe, und nicht die Produzenten (die möglicherweise überhaupt nicht rauchen). Unser Grund für die Einmischung des Geschäfts des Herstellers ist, dass er anderen Schaden zufügt. Das Hauptprinzip ist jedoch paternalistisch, da der Verbraucher (unter der Annahme, dass ihm die relevanten Informationen zur Verfügung stehen) der Tatsache des Schadens zustimmt. Die Klasse, die unter reinem Paternalismus verteidigt wird, ist dieselbe wie die Klasse, deren Handlungen beeinträchtigt werden, zum Beispiel, wenn die Schwimmer nicht schwimmen dürfen, wenn keine Retter anwesend sind. 

Moral-, Wohlfahrtspaternalismus. Der morale Paternalismus unterscheidet sich vom Wohlfahrtspaternalismus in Abhängigkeit von der Art des für den Menschen bestimmten Gutes. Die Zwangsmaßnahmen zur Förderung des moralischen Wohlbefindens unterscheiden sich auch von anderen, wie Geschwindigkeitsbegrenzungen der Autos, Impfungen für Schulkinder und eine Reihe von Maßnahmen zur Förderung des allgemeinen Wohlbefindens der Bürger. Man kann sagen, dass der moralische Paternalismus darauf abzielt, den moralischen Charakter eines Menschen zu verbessern, auch wenn sich sein materielles Wohlergehen dadurch nicht verbessert wird. 

Rechtliche Paternalismus. Die Anwendung des Gesetzes auf Menschen, um bestimmte Handlungen für ihre eigenen Interessen zu fordern oder einzuschränken, wird als rechtlicher Paternalismus bezeichnet. Jeremy Bentham hat eine semantische Klassifizierung von Gesetzen vorgenommen: Gesetze, die Menschen vor Schaden durch andere schützen sollen, die Menschen davor schützen sollen, sich selbst Schaden zuzufügen, die Menschen dazu verpflichten, anderen zu helfen. Bentham betrachtete nur die Gesetze der ersten Klasse als legitim, basierend auf Mills Prinzip des Schadens. 

Die moralischen Abzielungen des Paternalismus 

Das zentrale moralische Problem des Paternalismus ist das Problem der Legitimität der Einschränkung der menschlichen Freiheit und Autonomie in einer gleichberechtigten Gesellschaft, in der alle Individuen aufgrund ihrer menschlichen Qualitäten Respekt, Freiheit und Autonomie genießen. Gefolgt von Kant und Mill ergibt sich diese moralische Bestimmung aus der Mentalität, dass die Menschen selbst entscheiden, was für sie am besten ist, und verfolgen eigene Interessen. Die Einwände gegen den Paternalismus sind nach kantischen Ansichten absolut negativ. Einem Erwachsenen das Recht zu verweigern, seine eigenen Entscheidungen zu treffen, bedeutet, ihn als Mittel oder Instrument zu seinem eigenen Wohl zu betrachten, nicht als Selbstzweck. Man kann sagen, dass Anti-Paternalismus bereits in kantischen Ansichten verankert ist, mit einem moralischen Verbot der Hauptinstrumente paternalistischer Intervention: Lügen und Macht. 

Mill hebt den Paternalismus gegenüber der Kinder und Erwachsenen hervor. Im ersten Fall wirkt sich die moralische Vermutung zugunsten des Paternalismus aus, und im zweiten Fall wird der Paternalismus verboten. Was rechtfertigt, wenn wir uns in die Aktivitäten von Kindern einmischen? Die Tatsache, dass ihnen noch einige emotionale und kognitive Fähigkeiten fehlen, die es ihnen ermöglichen, rationale Entscheidungen zu treffen. Hier wird die zukunftsorientierte Vereinbarung betont: was das Kind in der Zukunft begrüßen wird, und nicht in dem jeweiligen Moment.  

Unter bestimmten Umständen ist es für ein Individuum vernünftig, zuzustimmen, dass die anderen ihn zwingen, auf eine Weise zu handeln, die zu diesem Zeitpunkt nicht wünschenswert für ihn scheint. Ein klassisches Beispiel für all dies findet sich in Odyssey, als Odysseus seinen Männern befiehlt, ihn an einen Mast zu binden und alle nachfolgenden Freigabebefehle abzulehnen, weil er die Macht der Sirenen kannte, die mit ihren Liedern verzauberten. Dorkin berücksichtigt solche Fälle jedoch nicht als paternalistisch, in denen es eine wirkliche Zustimmung mit der Person gibt, deren Freiheit eingeschränkt wird.  

Das negative Vorurteil gegen Paternalismus im moralischen Kontext wird daher durch die Tatsache begründet, dass es die vollständige Menschlichkeit und die Fähigkeit des Einzelnen leugnet, in seinem eigenen Interesse zu handeln. Daher müssen die moralischen Argumente zur Verteidigung des Paternalismus gute Gründe haben, die die Einschränkungen der Freiheit und Autonomie rechtfertigen können. 

Gerechtfertigter Paternalismus 

Wenn wir die Diskurse über Paternalismus untersuchen, kommen wir zu einem wichtigen Problem: Unter welchen Umständen ist das paternalistische Handeln gerechtfertigt? Bei der Analyse der normativen Ansichten des Paternalismus berücksichtigte Dorkin zwei mögliche normative Optionen: 

  1. Es ist niemals zulässig, die Freiheit anderer einzuschränken, indem versucht wird, gegen ihren Willen etwas Gutes für sie zu tun.
  2. Dies ist nur unter bestimmten Umständen möglich. 

Die erste Option basiert oft auf kantische Ansichten. Die zweite Option kann aus verschiedenen theoretischen Gründen begründet werden. Die Analysten könnten daher argumentieren, dass das Gute den Schaden des Verlusts der Autonomie überwiegen könnte. Eine andere Argumentation ist, dass die individuelle Autonomie langfristig verteidigt werden kann, indem die kurzfristige Perspektive eingeschränkt wird, wie beispielsweise Mills Argument gegen den Vertrag der freiwilligen Sklaverei. 

Moralische Auftragnehmer können den Paternalismus mit der Begründung rechtfertigen, dass eine bewusste Person mit dem entsprechenden Wissen und der Motivation unter bestimmten Bedingungen bereit ist, in ihre Handlungen einzugreifen. Im Wesentlichen ist das, was Feinberg „weicher Paternalismus“ genannt hat. 

Laut Robert Goodin, wenn die Menschen bei ihren Aussagen sachliche Fehler machen, so dass ihre oberflächlichen Vorlieben (zum Beispiel Rauchen oder Glücksspiel trotz ihres begrenzten Einkommens) ihre tiefen Vorlieben (leben, nicht krank oder arm sein) untergraben, kann in diesem Fall die Neuausrichtung ihrer oberflächlichen Vorlieben auf „angemessene Vorlieben“ gerechtfertigt werden. Darüber hinaus können die Menschen ihr wirkliches Interesse erkennen, aber eine entgegengesetzte oder widersprüchliche Wahl von ihren „bevorzugten Vorlieben“ treffen, wie Bill New als „Willensschwäche“ beschreibt. Wie Goodin bemerkt: „Indem wir ihnen helfen, ihre Vorlieben zu verfolgen, respektieren wir nur die eigenen Prioritäten der Menschen und rechtfertigen so staatliche Eingriffe.“ Zum Beispiel möchte ein Raucher vielleicht mit dem Rauchen aufhören, findet es aber schwierig. Wenn die staatliche Politik den Menschen hilft, ihre Vorlieben zu verwirklichen, kann eine solche Politik nicht im moralisch ungerechtfertigten Sinne als paternalistisch bezeichnet werden. 

Paternalismus wird manchmal aufgrund der Verhinderung vom Schaden gerechtfertigt. Das Milli-Prinzip des Schadens rechtfertigt die Intervention jedoch nur dann, wenn es den anderen Schaden zufügen würde, verbietet jedoch eine Intervention, um Selbstverletzung oder bewussten Schaden zu verhindern. 

Wenn wir die Ideen zum Paternalismus zusammenfassen, können wir feststellen, dass die Hauptachse der Kritik des Paternalismus in den folgenden Überlegungen angesprochen wird:  

  • Der Einzelne kann tun, was er will, solange es anderen nicht schadet.
  • Niemand weiß besser, was für einen Einzelnen gut ist als der Einzelne selbst;
  • Bewusste Erwachsenen sollten nicht wie Kinder behandelt werden. 

Die Befürworter der Rechtfertigung des Paternalismus stützen sich wiederum auf folgende Argumentationen: 

  • Die Menschen haben oft irrationale Ideen, können falsche Entscheidungen treffen, die nicht dem objektiven Gut entsprechen.
  • Der kurzfristiger Zwang kann zum langfristigen Wohlbefinden beitragen.
  • Der Paternalismus kann effektiver sein. 

Die modernen Wahrnehmungen des Paternalismus.Liberaler Paternalismus 

In den letzten Jahren hat sich eine neue, einflussreiche Denkrichtung über paternalistische Interventionen herausgebildet. Es ist bekannt als „Neuer Paternalismus“ oder „Liberaler Paternalismus“. Diese Richtung wurde durch die verhaltenswissenschaftlichen Studien beeinflusst, die sich auf die unvollständige oder begrenzte kognitive und sinnliche Kapazität einer Person beziehen. Die ersten Theoretiker, die diese Schlussfolgerungen für die Entwicklung der Sozialpolitik hervorhoben, waren Cass Sunstein und Richard Thaler (Nudgers). Sie argumentieren, dass weil die Menschen dazu neigen, schlechte Entscheidungen zu treffen, sollten zu ihren eigenen Zielen orientiert werden und ihre Entscheidungen sollen so organisiert werden, dass sie eher das tun, was zur Verwirklichung ihres Ziels führt. Sie beschrieben die Orientierungshilfe als eine „Architektur der Wahl“, die eine Vielzahl von Möglichkeiten schafft, infolge dessen sich das Verhalten von Menschen auf vorhersehbare Weise ändert, ohne eine Option zu verbieten oder ihren wirtschaftlichen Anreiz wesentlich zu ändern. Im Gegensatz zum Paternalismus geht es bei der Orientierungshilfe um Mittel, nicht um Ziele. Es ändert nur die Vorstellung über Entscheidungen, sodass die Menschen mit größerer Wahrscheinlichkeit die Optionen auswählen, die für sie am besten geeignet sind. 

Es stellt sich die Frage, warum die Ansicht von ihren Investoren als liberaler Paternalismus bezeichnet wird. Liberalismus und Paternalismus scheinen auf den ersten Blick unvereinbare, sogar widersprüchliche Theorien zu sein. Wir können jedoch sagen, dass die Orientierungshilfe liberal ist, weil sie die Wahlfreiheit bewahrt. Die Wahl wird nicht beseitigt oder komplizierter, niemand wird gezwungen. Die Auswahlreihe bleibt gleich. Darüber hinaus ist ihre Sichtweise paternalistisch, da sie den Profit des geführten Individuums fördern soll. Somit interpretiert der liberale Paternalismus die Hauptbestimmungen dieser beiden Konzepte neu und bringt sie näher. 

Im Allgemeinen kann liberaler Paternalismus als eine Reihe von Interventionen definiert werden, die darauf abzielen, die unvermeidlichen kognitiven Voreingenommenheiten und die Nachteile der Entscheidungsfindung des Individuums zu überwinden, wobei es so verwendet werden, um seine Entscheidungen zu beeinflussen, indem er zu Entscheidungen geführt wird, die der Einzelne unter idealen Bedingungen selbst treffen würde. Betrachten wir einige verbreitete Beispiele für Orientierungshilfe. 

  • Um das Bewusstsein der Studenten zu beeinflussen, beim Besuch der Kantine gesündere Lebensmittel zu wählen, enthält das Menü gesunde Lebensmittel auf Augenhöhe und ungesunde Lebensmittel über oder unter Augenhöhe.
  • Angesichts der Tatsache, dass sich viele Mitarbeiter häufig nicht in Pensionspläne einschreiben (die Teilnahme verweigern), legen die Arbeitgeber eine implizite Registrierung in solchen Plänen fest, sodass sich die Mitarbeiter leicht abmelden können.
  • Die Verwendung kleiner Teller in Cafés reduziert den Verbrauch von Lebensmitteln. 

Bei alledem wirft die Führung eine Reihe problematischer Fragen auf. Eine davon ist, was die geführte Person über die Führung weiß, ob die Führung transparent ist, ob die Person sich über ihre Motive bewusst ist. Der nächste Einwand gegen die Führung bezieht sich auf einen bestimmten Mechanismus, durch den der Zweck der Führung verwirklicht wird. Betrachten wir das Beispiel eines Cafés: Der Grund für die gesunde Ernährung auf Augenhöhe liegt in der Tendenz, auszuwählen, was sich auf Augenhöhe befindet. Da die Positionierung von Lebensmitteln keine rationale Grundlage für die Auswahl ist, nutzen die Führer diese irrationale Tendenz, damit man gesunde Lebensmittel auswählt. In diesem Fall mangelt es uns sowohl an Transparenz als auch an irrationalen Tendenzen. Einige argumentieren, dass es unerwünscht ist, unsere irrationalen Tendenzen auch für gute Zwecke zu benutzen. 

Da die Führungen den Zwang ausschließen sollen, und es handelt sich in der Regel nicht um Fälle von Betrug (im Gegensatz zu mangelnder Transparenz), wird daher die Idee der Manipulation häufig zur Kritik von Führungen verwendet. Aber hier gibt es ein Problem:  Die Manipulation selbst ist ein amorphes, nicht spezifiziertes Konzept. Es gibt weit verbreitete Meinungsverschiedenheiten darüber, welche Art von Effekten manipulativ sind und unter welchen Bedingungen sie falsch sind.

Die Grundidee des Paternalismus fördert also darin, das Wohlergehen eines Menschen durch die persönliche Freiheit und Autonomie. In diesem Zusammenhang wird das Phänomen insbesondere aus moralischen Gründen häufig als negativ bezeichnet und das Hauptthema, über das heute noch diskutiert wird, sind die Umstände, unter denen es möglich ist, Paternalismus zu rechtfertigen, zu deren Instrumenten häufig Täuschung und Zwang gehören. 

Der liberale Paternalismus wird immer weiter verbreitet, was in der Tat zwei widersprüchliche Ansichten berücksichtigt, die ihre Grundprinzipien vereinen. Es gibt Wahlfreiheit und handelt zum Wohle der Person. Doch diese Theorie hat auch ihre Schwachstellen. 


Autor: Tatev Ghazaryan© Alle Rechte vorbehalten. 

Übersetzer: Hripsime Manukyan © Alle Rechte vorbehalten.