Habermas und die Klima Aktionen

Protestaktion, London 9. Oktober 2019: Foto: Crispin Hughes/Panos Pictures

Jürgen Habermas schlägt die folgende Formel für die Aktion gegen den Klimawandel vor: Gerechtigkeit und Voraussichtsind ebenso wichtig wie die Wissenschaft

Jahren lang konzentrieren sich Urteile über den Klimawandel auf die Wissenschaft, und für deren Bewertung war Fachwissen erforderlich. Seit den 1820er Jahren haben Wissenschaftler versucht mehr über die Erdwärme und die variablen Größen herauszufinden, die dazu führen, dass die Temperaturen steigen und fallen. Der französische Mathematiker Jean-Baptiste Joseph Fourier (1768-1830) stellte als erster die Hypothese des Einflusses der Sonnenstrahlen auf die Erdatmosphäre und vermutlich auf deren Temperatur auf. Beschränkt auf die technologischen Mittel seiner Zeit, bereitete es dennoch den Boden für weitere Entdeckungen der Ursachen von Temperaturschwankungen im Laufe des 19. Jahrhunderts: von hitzebeständigem Wasserdampf (John Tyndall, 1820-1893) bis zur Kondensation von Kohlendioxid in die Atmosphäre (Svante Arrhenius, 1859-1927).

Ein völlig neues Forschungsfeld hat den Horizont von Physikern, Chemikern und Ingenieuren erweitert. Mit der Entwicklung der Technologie nahmen auch wissenschaftliche Experimente um die Evidenz für die Klimaforschung zu erweitern, und mit der Erweiterung des Fachgebiets stieg auch die Wahrscheinlichkeit von Meinungsverschiedenheiten, die wissenschaftliche Experimente charakterisierten. Mitte des letzten Jahrhunderts beobachteten Wissenschaftler CO2 mit genaueren Geräten und legten ein Grundniveau fest, mit dem sie Schwankungen genauer abschätzen konnten. In etwa 1967, in Japan geborene Meteorologe Sukuro Manabe (1931) schuf in Zusammenarbeit mit seinem amerikanischen Amtskollegen Richard Wetherald(1936-2011) das erste Computermodell, das das Klima des gesamten Planeten darstellt.

Mit der Entwicklung dieses Feldes wurde die Wissenschaft komplexer, wodurch auch Hypothesen und Experimente komplexer wurden. Die Debatten über den Klimawandel wurden nur von Wissenschaftlern geführt und die Konzepte „globale Erwärmung“, „Treibhauseffekt“ oder „Klimawandel“ der Öffentlichkeit in sehr geringen Mengen vorgestellt. Am 1988, 20 Jahre nach dem ersten Klimamodell, trat der US-Kongress mit der historischen Rede des NASA-Wissenschaftlers James Hansen in die Politik ein.

Der Klimawandel ist natürlich ein wissenschaftliches Problem. Aber es ist nicht nur eine Frage der Wissenschaft. Im Zusammenhang mit der Ausweitung des neuen Forschungszweigs wurden die Ursachen des Klimawandels aufgrund der relativ schnellen Verbrennung fossiler Brennstoffe, des starken Anstiegs der CO2-Konzentration in der Atmosphäre sowie ihrer Auswirkungen auf die natürliche und soziale Umwelt immer deutlicher. Die praktischen Kosten und Nutzen steigender CO2-Konzentrationen, die zu einer beispiellosen globalen Erwärmung und zu Störungen des Ökosystems geführt haben, sind auch für diejenigen, die Zugang zu diesen Informationen haben, verständlicher geworden. 

Tatsächlich, der beobachteten Auswirkungen des starken Anstiegs der globalen Temperatur aufgrund der CO2-Emissionen aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe für menschliche Aktivitäten können lokale, nationale und globale vereinbarte Maßnahmen erwarten für die Regulierung  der Leckage und die Stabilisierung der betroffenen Gemeinden. Heutzutage können wir klar sehen, dass es nicht passiert ist. Da das Thema jedoch weitgehend wissenschaftlich erklärt wurde, wurden seit Jahrzehnten keine weiteren Anstrengungen in diese Richtung unternommen, und dies war Teil einer Bewegung zur Vermeidung der Gewinnung fossiler Brennstoffe und zur Regulierung der Verbrennung.

In der Vortrag von Hansen aus dem Jahr 1988 teilte der renommierte Wissenschaftler sein Wissen mit US-Bürgern, um sie über die Ursachen und Auswirkungen des Temperaturanstiegs zu informieren, diese Auswirkungen zu mildern und den Prozess zu verlangsamen.. In der Tat wurde die Klimawissenschaft trotz ihrer Komplexität von US-Politikern in verständliche Begriffe übersetzt, unter der Annahme, dass eine einheitliche Klimaschutzmaßnahme auf politischer Ebene durchgeführt werden muss. In Anerkennung der Tatsache, dass die Klimawissenschaft komplex ist und übersetzt werden muss, soll dieser Vortrag auch eine Brücke zwischen Expertenwissen über Klima und „politischer Willensbildung“ schlagen. 

Seit dem Wendepunkt im Jahr 1988 bleibt der Schwerpunkt der Diskussionen über den Klimawandel jedoch weitgehend auf der Wissenschaft auf Kosten der Erörterung der Frage einer gemeinsamen Klimaschutzmaßnahme weitgehend wissenschaftlich. Darüber hinaus ist dieser Schwerpunkt wissenschaftlicher Probleme Gegenstand von Diskussionen zu Skepsis und Klimawandel geführt, wodurch die dringende Maßnahmen zur Reduzierung der Abflüsse und zur Abschwächung der bereits auftretenden Auswirkungen verlangsamt.

In ihrem Buch Merchants of Doubt (2010) und gleichnamigen Dokumentarfilm (2014) zeigten Historiker Naomi Oresquez und Erik Conway, wie die Organisationen, die dazu neigen, gemeinsame Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels zu verzögern, haben die Diskussion als wissenschaftliche, technische Prüfung und Informationen Debatte definiert. Diese Unternehmen verfolgten verdeckte Taktiken, wie die Finanzierung bekannter Wissenschaftler, um Vorwürfe des Klimawandels zu erheben. Natürlich ist der Klimawandel ein wissenschaftliches Thema, und es ist sehr wichtig, ihn entsprechend anzugehen, aber er ist auch ein politisches Thema und sollte als solches angegangen werden. Der Zweck der Diskussion auf diese Weise bestand darin, vielen Bürgern zu versichern, dass der Klimawandel ein zu technisches Thema ist um für sie darüber zu infomierenzu können. Wir hegen Zweifel, was eigentlich ein einvernehmliches wissenschaftliches Problem ist, das heißt, dass die Ursache des Klimawandels der menschliche Faktor ist und die Wirtschaft zu zwingen, die Nutzung fossiler Brennstoffe schrittweise einzustellen ist ein globale Reaktion erforderlich, um die Treibhausgasemissionen zu vermeiden. Um die Diskussion über den Klimawandel zwischen Bürger auszuschließen, stützen sich gewöhnliche „verdächtige Händler“ indirekt auf diese Unterscheidung zwischen Fachwissen und Autorität. Solange der Klimawandel nicht reguliert wird, ist es sinnlos und vielleicht sogar falsch, wenn sich die Bürger politisch engagieren.

Es gibt immer noch Unterschiede, die tiefer geworden sind, als Klimaforscher uns vor den Gefahren gewarnt haben.

Die irreführenden Versuche von Oreskes und Conway werden normalerweise von Unternehmen und Einzelpersonen unterschiedlich erklärt. Tatsächlich wird Klimaverweigerung oft als „Krieg der Wissenschaft“ und Ablehnung angesehen, dass die Wissenschaft in der Lage ist, den Klimawandel oder seine Ursachen zu erklären. Dies scheint eine der Folgen der Klimaverweigerung zu sein. Das ist was ich schlage vor: Die Probleme des Klimawandels ausschließlich in einen wissenschaftlichen Kontext stellen ist die Weise eine demokratische Entscheidung zu treffen, um die steigende Temperatur und die kombinierten Aktionen der menschlicher Aktivitäten, die sie verursachen, zu vermeiden.


Autor: Emilie Prattico, Aeon

Übersetzer: Armenuhi Yeghiazaryan © Alle Rechte sind vorbehalten

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here