Unbesiegbares Plastik?

ie Tatsache, dass die Mode, die Bars, die Musikstile direkt von wirtschaftlichen und politischen Situationen abhängig sind, ist seit langem wissenschaftlich belegt. Es ist bekannt, dass die Miniröcke während der Wirtschaftskrise auftauchten, wenn es in Europa an Stoffe mangelte, oder der Jazzstil Bibop entstand, als Afroamerikaner ihren Kampf um ihre Rechte starteten, und der Höhepunkt der Rockmusik kam auf dem Hintergrund des Vietnamkrieges.

In der Sowjetzeit waren Polyethylenbeutel ein wesentlicher Bestandteil des damaligen modernen Images. Dank ausländischer Touristen und Bauern kam die erste zartliche. Verpackung ins Land. Für die meisten Bürger wurden die roten Verpackungen der unzugänglichen Tabakmarke als Zeichen von Luxus wahrgenommen. Und die Bilder der schönen Mädchen waren ein Zeichen für die Einzigartigkeit des Besitzers. Einwegbeutel wurden gewaschen, getrocknet und gelagert. Nach dem Wiederaufbau wurden die Pakete der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und nicht mehr geschätzt, aber es trat ein weiteres Problem auf. Die Pakete wurden mit Müll gefüllt und die Deponien gefüllt. Bäume, die entlang von Autobahnen wachsen, sind mit bunten Stücken von Verpackungen „geschmückt“. An windigen Tagen fliegen Pakete auch durch die Straßen. In den Ozeanen bilden sich vollständige „Müllinseln“ und sogar „Kontinente“, die von den Satelliten aus gut sichtbar sind. Der Zeitraum  Zersetzung von Polyethylen Beuteln beträgt jedoch 400 Jahre. Und es ist nicht schwer vorstellbar, was unser Planet in ein paar Jahrzehnten werden wird.

Die Europäische Union kämpft 

Um die Natur und Ökologie des Planeten in irgendeiner Weise zu retten, beabsichtigt die EU, den Verbrauch von leichten Plastiktüten in den kommenden Jahren stark zu reduzieren.  Die Mitgliedstaaten müssen dies bis 2025 erreichen, dass jeder Bewohner nicht mehr als 90 Tüten pro Jahr verwendet. Als Information:aut Statistik konsumiert ein Staatsbürgerin Irland durchschnittlich 14 Tüten pro Jahr und in Dänemark und Finnland nur vier. Die Menschen sind besorgt über die Situation und unternehmen einige persönliche Schritte, ohne auf die Regierungsentscheidungen und -verbote zu warten. Zum Vergleich: In Georgien beträgt diese Zahl etwa 525 Plastiktüten. Leider ist es für Armenien unmöglich Zahlen darzustellen es gibt keinen solche Statistiken.

Unsere Nachbarn

Was wird in der Welt getan und wie wird es getan, um die Last unserer Mutter Natur zu lindern? Wie kann man es aus Plastiktüten, Einweggeschirr, kohlensäurehaltigen Getränke Flaschen und anderen schädlichen, jahrhundertelang nicht abbaubarեMüll entfernen? Lass uns unser Nachbarn anzuschauen: Georgien hat die Verwendung der oben genannten Haushaltsgegenstände schrittweise eingeschränkt. Ab dem 1. Oktober 2018 sind dünne Polyethylenbeutel mit einer Dicke von weniger als 15 Mikrometern und die Einfuhr aller Polyethylenbeutel verboten. Und seit dem 1. April ist die Verwendung, Herstellung, der Verkauf und der Import von Plastiktüten verboten. Nun ist es möglich nur biologisch abbaubare Beutel zu produzieren, zu importieren und Kunden im Land anzubieten. Hier gibt’s eine klare Erklärung: das Verbot von Plastiktüten in Georgien ist teilweise auf seine Verpflichtung die europäische Gesetzgebung  verabschiedet worden. Zuwiderhandlungen werden mit Geldstrafen geahndet. Erstens müssen die Händler, für den Verkauf die verbotenen Pakete 75 US-Dollar Straff bezahlen. Gleichzeitig werden alle Waren beschlagnahmt werden. Zum zweiten Mal beträgt der Betrag für den Verstoß 187 US-Dollar. Der nächste Schritt bei der Umweltkontrolle wird darin bestehen, Einwegartikel aus Kunststoff abzulehnen. Georgien war das erste postsowjetische Land, das ein Gesetz zum Verbot von Plastik verabschiedete. Obwohl wieböse Zungen behaupten, sind all diese Entscheidungen und Verbote größtenteils auf dem Papier geblieben. 

Auch andere postsowjetische Staaten bleiben nicht hinter den Anti-Plastik-Vorschriften der Welt zurück. Ab dem 1. Januar haben Geschäfte in Moldawien die Verwendung und den Verkauf von Einweg-Plastiktüten verboten. Die Ukraine will auch ihre Nutzung erheblich einschränken. Das kirgisische Wirtschaftsministerium bietet an, Gebühren für die Verwendung von Polymer- und Plastiktüten festzusetzen. Dies ist nicht neu und diese ehemaligen Sowjetländer sind keine Innovatoren oder Pioniere. All dies geschah vor mehr als zwanzig Jahren in Europa. Zum Beispiel müsste im Jahr 1994 in Dänemark Steuer bezahlt werden um kostenlose Plastiktüten in Einzelhandelsgeschäften zu verteilen. Und nach der obligatorischen Zahlung für Polyethylen ging die Nachfrage der Käufer um 90% zurück. In Deutschland zahlen die Verbraucher für die Verwendung von Taschen, und Einzelhändler und Händler sind für die Abholung und Verarbeitung verantwortlich. Nach dem Preisanstieg für Pakete in Irland ging die Anzahl der gebrauchten Beuteln um 94% zurück. Jetzt verwenden sie Einweg-Stofftaschen. Dünne Plastiktüten sind auch in San Francisco (USA) verboten. Seit 2017 verbietet Frankreich den Verkauf von Einwegbeuteln aus Kunststoff mit oder ohne Griffe in allen Einzelhandelsgeschäften. In einem Bundesstaat Indiens ist Einweg-Polyethylen einschließlich Utensilien vollständig verboten. Nicht abbaubare Plastiktüten in Äthiopien und Marokko können nicht aus anderen Ländern hergestellt und importiert werden. Russland unternimmt auch die ersten Schritte, um die negativen Auswirkungen von Polyethylen auf die Umwelt zu bekämpfen. Seit Januar 2019 hat die Regierung den Transport von Säcken zu Mülldeponien verboten: Plastiktüten sind in der Liste der Abfälle enthalten, deren Vergraben in Erde verboten ist. Das Dokument sagt zwar nicht, was mit solchen Abfällen zu tun ist.

Papier statt Polyethylene

Viele fordern, dass Polyethylen durch Papier ersetzt wird.  Die Idee,  Papier statt Plastik zu ersetzen, hat jedoch Gegner. Laut Greenpeace werden bei der Herstellung von Papier Polyethylen 70% mehr Schadstoffe in die Atmosphäre freigesetzt, und Leckagen in Wasserflächen nehmen um das 50-fache zu. Deshalb ist die Verwendung von Papiertüten als Alternative zu Polyethylen ebenfalls keine Option. Der billigste und einfachste Ersatz für das Verpacken und Transportieren von Plastiktüten sind Stoffbeutel: nach wie vorher, als die meisten von heutigen Lesern nicht geboren waren

Wie ist der Lage bei uns?

Jetzt schauen wir uns Mal an. Ein Blick ist genügt, um sicherzustellen, dass unsere Straßen, Parks, Bürgersteige und Erholungsgebiete wörtlich im Müll vergraben sind. Dieselben Tausenden von Paketen, Flaschen, auch ohne die Glasflaschen, Zigarettenpackungen und Reste zu erwähnen, bedecken den Boden. Ab und zu gibt es “Subbotniks”( ist eine in Sowjetrussland entstandene Bezeichnung, meist ein alljährlicher Frühjahrsputz)und verschiedene Veranstaltungen, um öffentliche Räume aufzuräumen, aber es ist alles ein Tropfen auf den heißen Stein. Und das ist verständlich. Erstens können einmalige Aktionen die Situation nicht retten, und zweitens wirft während dieser Aktionen, wahrscheinlich an diesen Subbotnik, jemand mit gutem Gewissen eine leere Flasche alkoholfreies Getränk auf den Boden. Es besteht kein Zweifel, dass wir auch eine gezielte und durchdachte Politik zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung in unseren Gebieten brauchen. Zwar werden, von Zeit zu Zeit einige Stimmen angehört werden, jemand etwas vorschlägt, und selbst wenn ein nützliches Gesetz verabschiedet wird, sind seine Ergebnisse nicht  sichtbar. Aus dem einfachen Grund, dass das Gesetz verabschiedet wird, bleibt der Mechanismus für seine Umsetzung jedoch unklar. Hier ist es, genau dieses Gesetz, das auf dem Papier bleibt.

Sammeln, lagern, tragen․ Ist das ein Ausweg?

Ja, einige Unternehmen, Organisationen und Firmen sind kürzlich in der Stadt aufgetaucht und sammeln und recyceln Plastik, Papier und Glas. Ist es gut? Na klar. Es ist nützlich und sehr notwendig. Diese Organisationen fordern die Bevölkerung auf, diese Abfälle zu sammeln und zu liefern. Aber wie immer ist der Idee toll, aber das alles zu implementieren ist sehr schwierig. Ich erkläre mit einem speziellen Beispiel. Der gesetzestreue Bürger, der sich um Umweltfragen kümmert, sammelt Plastik- und Glasschalen, Altpapier Sacken und Kisten und wartet: was tun mit all dem? Die entsprechende Organisation bietet folgende Möglichkeiten: Rufen Sie uns zuerst an undmelden Sie die von Ihnen gesammelte Abfallmenge.. Und wenn Sie genug gesammelt haben, wird Sie unser Lieferant wann möglich besuchen. Die zweite Option – über soziale Netzwerke – werden Tag, Uhrzeit und Ort bekannt gegeben, an dem das Auto dieser Organisation vorfährt. Dann nehmen Sie diese Flaschen, Beutel voller Altpapier und Kisten und ziehst sie in eine unbekannte Richtung. Es findet einmal im Monat statt. Mit anderen Worten, Sie müssen diesen Müll einen Monat lang irgendwo in der Wohnung aufbewahren und dann an einen anderen Ort bringen. Ich stimme zu, keine sehr inspirierende Aussicht. Andere Option: Sie bezahlen für ihre Ankunft (Benzinkosten, Zeit usw.) und sie nehmen Ihnen den Müll ab, den Sie für sie gesammelt und in der Wohnung gelagert haben. Warum für sie? Denn sie diesen Kunststoff recyceln, bekommen daraus andere kleine Plastikgegenstände und verdienen Geld. Eine originelle Lösung für das Problem, nicht wahr? Die Leute, die anfangs ziemlich in diesen Prozess involviert waren, beschwerten sich: „Wir behalten es, wir transportieren es und es gibt ein Problem damit, wie wir es machen müssen.“ Wir haben die Vertreter gebeten, mindestens große Pakete für die Abholung und den Transport von „Waren“ bereitzustellen, aber sie haben abgesagt. “ Es stellt sich heraus, dass eine Person eine große Tasche kaufen muss, die normalerweise zum Sammeln von Müll verwendet wird, genug Müll sammelt (damit der Besuch für diese Organisationen rentabel ist), den etwa einen Monat lang in ihrer Wohnung aufbewahrt, dann den zur Sammelstelle bringt und leise geht und sich selbst überzeugt, dass er einen tollen Job für die einheimische Natur gemacht hat. Natürlich ist es ein ehrlicher Job, sich um die Natur zu kümmern. Aber wie Sie wissen, wird niemand, nicht einmal die ideologische Person, lange so arbeiten. Woher kommen solche Details? Aus eigener Erfahrung getestet.

Solange Regierungsbehörden dieses Problem nicht ernst nehmen, beteiligen sich große Produzenten und NGOs nicht an der Arbeit (heute ist dies ohne sie nicht möglich), bis unachtsame Bürger wegen Verschmutzung unserer Straßen, Plätze, Parks und Grünflächen hart bestraft werden, wird gar nicht klappen. Zeit, Geld, gemeinsame Anstrengungen, nur so kann man den Erfolg sichern.

Umweltinnovation
Als leuchtendes und frisches Beispiel hat die Marke Ralph Lauren und First Milie, die Unternehmen bei der Herstellung von recycelten Produkten unterstützt, eine Kollektion spezieller Polostoffe herausgebracht, bei denen recyceltes Polyethylen verwendet wurde. Für jeden Umschlag wurden ungefähr 12 Flaschen benutzt. Darüber hinaus sagte der Vertreter der Marke, dass sie bis 2025 170 Millionen Plastikflaschen aus dem Meer und großen Deponien entfernen werden. Nur so können diese und ähnliche Probleme gelöst werden.

Autor: Armen Manukyan © Alle Rechte sind vorbehalten.

Übersetzer: Armenuhi Yeghiazaryan

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here