Psychische Gesundheit und Krieg

Հոգեկան առողջություն
Der 10. Oktober gilt weltweit als internationaler Tag der psychischen Gesundheit. 
Er wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterstützt, um das Bewusstsein für psychische Gesundheitsprobleme und verwandte Themen zu schärfen.
Der Artikel wird veröffentlicht, um die psychische Gesundheit in Kriegssituationen zu erwähnen und ihre Bedeutung hervorzuheben.
Inhalt:
  • Was ist psychische Gesundheit?
  • Warum ist psychische Gesundheit wichtig?
  • Krieg und psychische Gesundheit
  • Woher wissen Sie, ob Sie an einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) leiden?
  • Wie überwindet man durch den Krieg verursachten psychischen Problemen?

Was ist psychische Gesundheit?

Psychische Gesundheit ist definiert als der Zustand des psychischen Wohlbefindens einer Person. Ein Mensch ist in der Lage, sein persönliches Potenzial effektiv auszuschöpfen, den Alltagsstress zu überwinden, produktiv zu arbeiten und seinen eigenen Beitrag zum öffentlichen Leben zu leisten.

Ein geistig gesunder Mensch strebt danach, alle Aspekte seines Selbst auszugleichen – körperlich, geistig, kognitiv, emotional und verhaltensbezogen. Psychische Gesundheit ist in allen Lebensphasen wichtig: von der Kindheit bis zur Jugend und bis zum Erwachsenwerden.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die zum Auftreten von psychischen Gesundheitsproblemen beitragen.

  • Biologische Faktoren. Zum Beispiel Gehirnstruktur, genetischer Faktor.
  • Lebenserfahrung, Trauma
  • Familienanamnese oder psychische Gesundheitsprobleme

Warum ist psychische Gesundheit wichtig?

Psychische Gesundheit ist wichtig, weil sie ein wesentlicher Bestandteil des Alltags ist und sowohl Gedanken als auch Emotionen direkt beeinflusst. Psychische Gesundheit trägt zu effektiver Arbeit, Studium und anderen Aktivitäten bei. Es spielt eine sehr wichtige Rolle im Leben, hilft, starke Beziehungen aufzubauen, sich an Veränderungen im Leben anzupassen, Hindernisse und Schwierigkeiten zu überwinden.

Krieg und psychische Gesundheit

Der Krieg ist schädlich für die Gesundheit und das Wohlergehen der Menschen. Untersuchungen haben gezeigt, dass Konfliktsituationen mehr Tod und Behinderung verursachen als jede andere „schwere“ Krankheit. Der Krieg zerstört langsam Gemeinschaften und Familien und untergräbt oft die sozioökonomische Entwicklung der Nationen. Zu den Folgen des Krieges zählen langfristige physische und psychische Schäden für Kinder und Erwachsene sowie eine Verringerung der Humanressourcen und auch materielle Schäden.

Der Tod durch Krieg ist nur die Spitze des Eisbergs. Leider sind die anderen Folgen außer dem Tod nicht sehr gut dokumentiert. Dazu gehören beispielsweise Armut, Unterernährung, Behinderung, wirtschaftlicher / sozialer Niedergang, psychische Erkrankungen usw. Nur durch eine eingehende Untersuchung der Konflikte und der daraus resultierenden psychischen Probleme können wirksame Strategien für den Umgang mit solchen Problemen entwickelt werden.

Die oben beschriebene Art der psychischen Störung wird üblicherweise als posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) bezeichnet. Es wird angenommen, dass diese Krankheit, die sowohl durch genetische als auch durch Umweltfaktoren verursacht wird, in die Kategorie Depressionen, Angstzustände und schwere psychische Erkrankungen mit chronischem Verlauf fällt. Es wird oft als „Angstkrankheit“ bezeichnet, weil es sich bei Menschen mit extremen Traumata (einschließlich Krieg) entwickelt, die Leben und Gesundheit bedrohen, intensive Angst und Furcht verursachen, oder mit anderen Worten, als Folge eines psychischen Traumas.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) führte im Jahre 2005 eine Studie durch, in der festgestellt wurde, dass 10% der Menschen, die traumatische Ereignisse weltweit überlebt haben, ernsthafte psychische Probleme haben und 10% Verhaltensweisen entwickeln, die sie daran hindern, effektiv zu funktionieren. Die Grundkonditionen  sind Depressionen, Angstzustände, psychosomatische Probleme wie Schlaflosigkeit oder Rückenschmerzen sowie Bauchschmerzen.

Woher wissen Sie, ob Sie an einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) leiden?

Wenn Sie eines der folgenden Symptome haben, haben Sie wahrscheinlich PTBS.

  • Schlafstörungen – Albträume, die mit einem vergangenen traumatischen Ereignis verbunden sind;
  • Erleben ständig das traumatische Ereignis, bei dem sich der Patient mit PTBS kontinuierlich an das traumatische Ereignis in der Vergangenheit erinnert und es erneut erlebt. Es gibt ein Gefühl von extremer Angst, Hilflosigkeit, Entsetzen, das der Patient bereits während des traumatischen Ereignisses erlebt hat.
  • Vermeidungsverhalten oder Flucht, wenn der Patient ständig Orte, Situationen und Objekte meidet, die einem traumatischen Ereignis ähneln. Der Patient hat einen Rückgang der emotionalen Sphäre, der sich in Gleichgültigkeit und Taubheit gegenüber Menschen, Verlust der Sprechfähigkeit, äußert, weshalb der Patient von anderen isoliert ist.
  • Stress oder Überstimulation, die sich darin manifestiert, dass sich der Patient ständig in einem Zustand der Angst oder des psychischen Stresses befindet. Patienten finden es schwierig, sich zu konzentrieren und zu entspannen. Sie werden überempfindlich gegen laute Geräusche und helles Licht.

Wie geht man mit den durch den Krieg verursachten psychischen Problemen um?

Kriege, Autounfälle, Flugzeugabstürze, schwere Krankheiten und Todesfälle in der Familie, Infektionskrankheiten und ähnliche Ereignisse verursachen weit verbreitete Panik, Besorgnis, Angst, Stress und manchmal Depressionen.

Wenn psychosomatische Störungen einen oder mehrere Monate nach dem Ereignis auftreten, entwickelt sich das Phänomen zu einem Zustand, der als posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) bezeichnet wird.

Normalerweise können solche Leute von engen Freunden unterstützt werden. Der größte Teil der Arbeit muss jedoch von einer Person erledigt werden, die Symptome hat.

Was ist zu tun?

1) Bewegen Sie sich!

Aktivitäten im Freien wie Wandern, Radfahren, Klettern, Rafting und Skifahren dazu beitragen, Ihr Gefühl der Verletzlichkeit herauszufordern und zum zivilen Leben zurückzukehren.

2) Regulieren Sie selbst Ihr Nervensystem.

„Nachdenklich“ Atmen. Um sich in jeder Situation schnell zu entspannen, nehmen Sie einfach 60 Atemzüge und konzentrieren Sie sich auf jeden Atemzug. Meditation ist auch eine großartige Lösung.  

2.2 „Emotionaler Beitrag“. Wenn es gibt laute Stimmen, Geräusche oder die  Kleidung von Personen und Gegenstände Sie an unerwünschte Ereignisse erinnern, schauen Sie sich einfach die schönen Bilder an, hören Sie Ihre Lieblingslieder oder ähnliches. Versuchen Sie einfach, die unangenehmen Gefühle durch die angenehme zu ersetzen.

2.3 „Emotionale Verbindung“. Selbstverständlich, ist es sehr natürlich, wenn eine Person es vermeidet, sich an das zu erinnern oder es noch einmal zu erleben, was sie durchgemacht hat. Das Problem ist jedoch, dass das Vermeiden dieser Erinnerungen sie nicht beseitigt. Wenn eine Person versucht, die Erinnerungen zu verdrängen oder zu vergessen, können die Gedanken der letzteren, eine Reihe von Bildern, manchmal Träume ein Hindernis sein. Die einzige Möglichkeit, all dies zu überwinden, besteht darin, sich wieder mit dem zu verbinden, was Sie fühlen. Die Schaffung eines „sicheren Ortes“ könnte eine Lösung sein. Zum Beispiel ein Raum, der in Ihren Lieblingsfarben gestrichen ist und mit Objekten und Bildern gefüllt ist, die positive und angenehme Emotionen hervorrufen.

Wenn Sie sich an unangenehme Gefühle an diesem sicheren, komfortablen Ort erinnern, können Sie eine emotionale Verbindung herstellen und sie in neutrale oder normale Gefühle verwandeln, die Ihr Leben nicht beeinträchtigen.

  1. Mit Menschen kommunizieren.

Es ist wichtig, Menschen zu finden, die zuhören, diskutieren und psychologische Unterstützung leisten können. Solche Leute können deine Freunde und Lieben sein (/Diese können deine Freunde und Lieben sein).

  1. Überwinde das Überlebensschuld-Syndrom.

Fragen Sie sich einfach, wie und warum Sie den Unfall oder den Krieg überlebt haben. Verstehen Sie Ihre Stärken und ertragen Sie den Gedanken, dass Sie nicht daran schuld sind. Schätzen Sie die Chance und fahren Sie fort.

Spezialisten behandeln die Krankheit mit einer Kombination aus Psychotherapie und Medikamenten. Beruhigungsmittel, Antidepressiva, Sedativa. Drogenabhängigkeit tritt häufig auf, so dass  Einzel- und Gruppentherapie viel effektiver ist. Es hilft, mentale Prozesse wiederherzustellen: Wahrnehmung, Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Denken, Vorstellungskraft. Durch die Identifizierung der Faktoren, die bei Patienten Panik auslösen, minimiert der Therapeut ihre Empfindlichkeit gegenüber diesen Faktoren und hilft ihnen, die Methoden des Selbstmanagements zu beherrschen. In solchen Fällen ist die Gruppenpsychotherapie effektiver, bei der mit einer Reihe von Patienten mit ähnlichen Problemen gearbeitet wird. In diesem Fall helfen sich die Teilnehmer zusätzlich zum Psychotherapeuten gegenseitig. Dies hilft, das Gefühl der Einsamkeit, der Entfremdung von der Gesellschaft zu überwinden, eine neue Sicht auf das Leben und andere zu formulieren und eine positive Einstellung zu sich selbst zu entwickeln.


Autorin: Ruzanna Hovhannisyan © Alle Rechte vorbehalten.

Übersetzer: Satenik Harutyunyan

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here