Traditionell hängt der Konsumismus mit einem zügellosen Leben, Luxus, Fülle, Üppigkeit, mit der Befriedigung zahlloser Vergnügen und Wünsche zusammen. Laut einigen Forschern ist es die Förderung von einem Verhalten zur Befriedigung der nicht grundlegende Bedürfnissen. Doch die hohe Rate der Einkäufen während der neuen Art von Coronavirus zeigt, dass der Konsumismus nicht immer mit den nicht lebenswichtigen Bedürfnissen des Einzelnen zusammenhängt. Es ist oft ein Befehl zum Überleben, was eine andere Seite des Konsums offenbart: das Gesicht einer zuvor unsichtbaren Schutzlosigkeit. Die Vision  der Selbstisolierung und der Quarantäne hat in Ländern mit hohen Infektionsraten zum Problem der Anhäufung notwendiger Gegenstände und Lebensmittel geführt, was in einigen Orten, Supermärkten und Verkaufsstellen, Warteschlangen sowie geleerte Vitrinen verursacht hat. Soziologe, Philosoph und Kulturtheoretiker Jean Baudrillard hat in seinem Buch „ Die Konsumgesellschaft: Mysterien und Strukturen“ den Konsumismus in der modernen westlichen Gesellschaft analysiert und meint, dass es ein Mittel zur Selbstdifferenzierung des Individuums und der Klasse ist. Infolge der letzten Ereignissen zeigt das Verbraucherverhalten, was für eine Transformation der Konsumismus durch die Änderung der Konsummotiven erlebt hat. Die epidemische Situation diktierte neue Konsumregeln, die die Konsumgesellschaft von den zur Tradition gewordenen Arten und Motiven des Konsumismus abschnitten. 

Der Konsumismus als ein Indikator für den Mangel

In den heutigen Großstädten haben die Spezialisierung und Verteilung der Arbeit die Menschen auf ein hohes Niveau der Entbehrung der Selbstbefriedigung gebracht. Im Gegensatz zu Dörfern wird fast jedes Grundbedürfnis des Menschen in den urbanen Gebieten durch das Kaufprozess befriedigt, da seine Arbeit und das Ergebnis seiner Arbeit nicht identisch sind, anders gesagt, die Menschen konsumieren Waren, die sie nicht selbst hergestellt haben. Und in den Dörfern produziert fast jeder Einwohner eine Reihe von Nahrungsmitteln des täglichen Bedarfs und so befriedigt einen Teil seines eigenen Nahrungsbedarfs, ohne etwas zu kaufen. Es stellt sich heraus, dass es in den Städten eine Fülle gibt, aber diese Fülle ist keine Garantie für Sicherheit von Nahrung oder von etwas anderes, da sie vom Kauf mit Geld abhängig ist, und es gibt keine Fülle in den Dörfern, doch es gibt einen ausreichenden Vorrat der notwendigen Güter für einen bestimmten Zeitraum. Deshalb hat man in den Städten einen Kaufinstinkt und in den Dörfern ist man widerstandsfähiger.

 Es scheint jedoch, dass es zwischen Konsum und Überleben einen riesengroßen Unterschied gibt. Die Existenz wird als Antithese des Konsums angesehen, weil sie mit der Notwendigkeit des Geringsten verbunden ist, und das Konsum mit dem Vorhandensein vom Maximum und dem möglichst Besten. In den letzten Tagen begann der Konsum plötzlich ein Indikator für den Mangel zu sein. Die Logik ist wie folgt: „Ich kaufe ein, weil ich befürchte, dass es keine Waren geben wird.“  

Die Grundveränderungen des Konsums währned der Epidemie

Trotz der Tatsache, dass der Konsum zu einem Grundbedürfnis geworden ist, haben die Verbraucher ihr Konsumverhalten zum ersten Mal nach der Konsumentwicklung seit Jahrzehnten in Frage gestellt. Auf seinem Höhepunkt schien der Konsum bei einem Angriff von „Gier“ paradoxerweise die folgenden Fragen in der Gesellschaft aufgeworfen zu haben: Was ist die erforderliche Mindestschwelle der Notwendigkeit für einen langen Zeitraum? Wie viel Materialüberschuss gibt es in jedem unserer Häuser? Welche sind die zusätzlichen Kosten, die gesenkt werden müssen? Wieviel kann man die Mindestschwelle senken lassen? Das sind Fragen, die jahrelang die Befürworter der Natur, Kritiker des Kapitalismus und des Konsums in den zu beschäftigten Köpfen der normalen Verbraucher nicht einfallen lassen konnten.

Der Materialismus ist für Konsumismus charakteristisch, doch die letzten Fälle haben gezeigt, dass das als Gier geprägte Konsumentenverhalten zum ersten Mal gegen die Kritik eine nicht standhaltende Rechtfertigung hatte. Die Gedrängeln der schwarzen Freitage ähneln sich formal der Leere und den Gedrängeln in den Geschäften, sind aber in tiefgreifender Hinsicht unterschiedlich. Die positive Seite dieses Freitags ist die Schaffung von Möglichkeiten für Menschen in einer schweren sozialen Situation, Waren zu relativ günstigen Preisen zu kaufen, doch es ist tatsächlich nur ein Marketinginstrument, mit dem die Verkäufer Gewinne erzielen möchten. Doch diese eher lobenswerte und positive Taktik der Preissenkung der Waren trägt in sich tatsächlich Materialismus, da sie oft eine Förderung zum Ankauf von oft übermäßigen und unnötigen Produkten ist, ohne zu versuchen, die Frage der Notwendigkeit des jeweiligen Produkts und Belastung des Planeten mit der Produktion problematischer zu machen.  Nur noch in zwei Hinsichten unterscheidet sich doch der hohe Verbrauch während dieser Epidemie von den oben genannten. Erstens sind sich Psychologen im Allgemeinen einig, dass die Panikeinkäufe bei den Menschen ein Ziel haben, die Situation unter Kontrolle zu nehmen, und dienen tatsächlich als eine Heilungsmittel für die Verringerung von Angstzuständen der Letzten. Zweitens scheint dieser Massenverbrauch manchmal, die Logik der übermässigen Einkäufe fortzusetzen, da das Volumen und die Intensität der Einkäufe wachsen, doch sie haben objektive Gründe dafür: Sie dienen nicht zu dem Luxus, dem Vergnügen oder der Individualität und der Schaffung von Identitäten, wie die Verbrauchskritiker argumentieren, sondern sie sind der Ausdruck des natürlichen Bedürfnisses des Menschen- sich gegen die Gefahr des Hungers zu versichern, doch oft ist es übertrieben. Es stellt sich heraus, dass die Art des Konsums beibehalten wird (zum Beispiel: der Kampf mehrerer Verbraucher um dasselbe Produkt, die Anhäufung von Warteschlangen, volle Verbraucherkörbe), doch die Konsummotiven ändern sich.   

Durch die Priorisierung der Notwendigkeit, sich gegen Hunger zu versichern, hörten die Öffentlichkeiten der ganzen Welt für einige Zeit auf, unter Einfluss des Luxus und der Exotik des Konsumismus zu geraten. Dies beweist, dass es sich bei den während der Epidemie zu konsumierenden Gütern nicht um Luxusgüter handelte, sondern hauptsächlich um die Waren erster Notwendigkeit. Und das war das Ergebnis davon, dass die Bevölkerung der Megastädten in den Häusern eingeschlossen werden sollten, die Straßen relativ geleert und viele Einkaufszentren geschlossen waren, die meisten Arbeiten in Onlinemodus organisiert wurden, die Anzahl der Frachttransport und der Flüge eingestelltwurden und infolge von anderen Faktoren.  Die meisten exportierenden und importierenden Waren sind auch der ersten Notwendigkeit. Außerdem wird die gesamte Unterhaltungsindustrie, die den Löwenanteil des Konsums ausmacht, im virtuellen Feld übertragen, da nur die Wahl zwischen Unterhaltung und Sicherheit zustande ist,  die Unterhaltung zu unterordnen. 

Wenn früher das Shopping als Bestandteil der Unterhaltung betrachtet wurde, weil das müßige Wandern und  Bummeln in Geschäften für möglichst lange Zeit ein wesentlicher Bestandteil des täglichen Lebens von Einkaufszentren waren, dann jetzt wird das Einkaufen, das zur ersten Notwendigkeit wurde, schnell und ohne Streben nach Unterhaltung erledigt. 

Während der Epidemie wurden letztendlich völlig andere Kaufregeln festgelegt, die von allen bisher verbreiteten Marketingermahnungen unterschiedlich waren. Der Guardian fasst die fünf allgemeinen Kaufregeln  zusammen, indem es gemahnt wird, denen zu folgen. Dazu gehören die Aufrechterhaltung einer sozialen Distanz beim Einkaufen, die Notwendigkeit des alleinen Einkaufen statt in Gruppen, die Förderung zum Einkauf der nur wichtigsten Waren, bestimme Einkaufszeiten für die anfälligen Gruppen oder Lieferungsdienst, wenn es möglich ist. Alle diese Regeln brechen in eine oder andere Weise die traditionellen kapitalistischen Konsumverhaltensmodellen ab. Das Problem ist, dass die Einkaufszentren voll von Menschen sind und je überfüllt sie sind, desto höher ist die Kaufrate. Die Erhöhung der Käuferanzahl liegt in den Interessen der Verkäufer, da die Einkaufszentren „zwingen“ tausende Verbraucher „mit verschiedenen Anreizmechanismen und einem reichen Arsenal“ (glamouröse Vitrinen, anregende Werbetafeln, Zentren, die alle erforderlichen Dienstleistungen anbieten, Möglichkeit, alles an einem Ort zu organisieren usw.) „die Geldbörse“ nochmals zu öffnen, das zur Erhöhung der Gesamtanzahl der Einkäufe in diesen Zentren beiträgt. Die Aufrechterhaltung der sozialen Distanz und die Forderung, allein Einkäufe zu machen, machen  die überfüllten Einkaufszentren menschenleer und handeln daher gegen Geschäftsinteressen. 

Zweitens, die Aufruf, die notwendigsten Waren zu kaufen, ist in der Welt der Gewinnbeschaffung auch nicht oft zu begegnen. Infolge von Großeinkäufen wurde in einer Reihe von Ländern die Knappheit bestimmter Waren beobachtet. Zu diesem Zeitpunkt fand in der kapitalistischen Welt eine wenig oder gar nicht begegnende Erscheinung statt. In einigen Ländern wurde der Kauf einer Reihe von Produkten eingeschränkt. Vor der Epidemie forderten die Produzenten die Verbraucher auf, so viel wie möglich einzukaufen und so werden sie immer mehr und mehr produzieren. Bei den Verbrauchern wurde der Kaufwunsch ständig durch verschiedene Methoden, insbesondere durch die Werbungen, sowohl von Produzenten als auch von anderen Arbeitgebern, einschließlich Regierungen, geweckt.  Aus diesem Grund fällt es den an die Aufruf „ständig zu kaufen“ gewohnten Öffentlichkeiten schwer, die Gegenwarnng der Regierung während der Epidemie zu folgen, und sie greifen manchmal zu betrügerischen Mitteln zurück, um die „Rettungmitteln“  zu kaufen, beispielsweise man kauft das gleiche Produkt in Mindestmengen aus verschiedenen Geschäften anstatt aus einem, doch infolgedessen hat man Waren in mehr als der maximal angegebenen Menge. 

Und die Zuweisung bestimmter Einkaufszeiten für die Risikogruppen ist unter diesen neuen Umständen völlig einzigartige Erscheinung. Das Einkaufen zum zulässigen Zeitpunkt verleiht dem Prozess der Verfolgung von Konsuminteressen einen humanitären Ton. Kurz gefasst, wenn eine Person nicht zu der anfälligen Gruppe gehört, geht sie zu der ihr zugewiesenen Zeit zum Einkaufen und so unterlässt die anfälligen Gruppe zu gefährden, begeht somit tatsächlich eine humanitären Handlung.

Schließlich, um den menschlichen Kontakt zu minimieren, forderten die Hersteller und Einkaufszentren die Online-Einkaufs-und Lieferservices zu nutzen. Einerseits wird das Leben der Verbraucher durch den Online-Kauf und die Erhaltung des gewünschten Produkts zu Hause erleichtert, und je einfacher der Kauf ist, desto wahrscheinlicher ist der Konsum, andererseits verringert es nicht unbedingt, aber auch oft die Wahrscheinlichkeit unnötiger Einkäufe, da in erster Linie die Einkaufszentren den Konsum durch die Werbung und andere Mitteln steigern.  Ein weiterer Umstand muss jedoch berücksichtigt werden: wenn die Online-Einkäufe das Leben der Verbraucher erleichtern, ist es für das Servicepersonal schwierig, Lieferungen durchzuführen, wodurch die Öffentlichkeit in zwei Gruppen unterteilt wird: diejenigen, die die Möglichkeit haben, isoliert zu sein, und diejenigen, denen diese Möglichkeit entzogen ist. Dies ist insbesondere in Ländern mit hoher Armutsquote zu bemerken, in denen die Mehrheit derjenigen, die unter strengsten Einschränkungen arbeiten möchten, arme Tagelöhner sind.  Infolgedessen zeigen die Regeln des ungerechten Spiels der kapitalistischen Welt den Konsumismus nicht mit dem Unterschied im Niveau der Kaufkraft oder des Handelsvolumens wie in der Vergangenheit, sondern mit der Möglichkeit, sich eine Extravaganz zur Erwerbstätigkeitoder Erwerbslosigkeitzu leisten. Anders gesagt, die Welt war in der Vergangenheit und auch jetzt ungleich, aber jetzt ist diese Ungleichheit nicht nur auf den Inhalt der Geldtasche oder des Kontos zurückzuführen, sondern auf die Tatsache, ob der Inhalt uns erlauben kann, für einige Zeit nicht zu arbeiten. 

Also, nach den Panikeinkäufen während der Epidemie trat der Konsumismus unweigerlich in eine neue Phase ein, die sich vom Konsumismus des 20. Jahrhunderts, seinen Motiven und Ausreden oder seiner Kritik unterscheidet.  Schließlich ist eine der Hauptfragen, ob die Welt, angetrieben von einer völlig verständlichen Nostalgie, zum gleichen Konsumtempo und – Arten zurückkehren wird oder wird immer noch nach neuen Formen der Konsumkultur suchen oder den Konsum wegen des Geldmangels  aufgrund der Abwesenheit der Arbeit reduzieren muss. Konsumieren bedeutet schließlich, das Produkt oder die Dienstleistung zu erwerben oder zu nutzen, die durch die Kreativität des Geistes einer Person geschaffen worden sind. Es ist also eine Handlung, die zumindest zur Kreativität beiträgt, außer der Förderung zur Entwicklung der Wirtschaft.    Doch es ist ja notwendig, gleichzeitig auch nachzudenken, wieviel man noch die vor kurzem allmählich wachsenden Verbrauchsraten erhöhen kann.  

1.Բայադյան, Հրաչ. 2016. Վիդեոբառարան _Սպառողական հասարակություն.
2. Baudrillard, Jean. 1998. The Consumer Society: Myths and Structures. Sage, London, England.


Autorin: Marine Khatschatryan. © Alle Rechte vorbehalten. 

Übersetzer: Hripsime Manukyan © Alle Rechte vorbehlaten.

 

 

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here