Die Verstöße gegen den Waffenstillstand von den aserbaidschanischen Streitkräften in Richtung der Republik Berg-Karabach seit dem 27. September und Weiterentwicklungen in chronologischer Reihenfolge mit Übersetzungen in armenischer, englischer, russischer, französischer und deutscher Sprache vorgestellt.

1. Oktober, 2020, 18:30

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Der Feind hat die Autobahn vom Vardenis zum Sotk abgefeuert.

1. Oktober, 2020, 18:10

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Zur Zeit finden Artilleriekämpfe entlang der gesamten Front mit unterschiedlicher Intensität statt. Die Initiative an der Militärfront liegt in den Händen der armenischen Streitkräfte. Die Schusspunkte des Feindes werden unterdrückt.

1. Oktober, 2020, 18:00

Verteidigungsministeriums der Republik Armenien

„Die Offensivoperationen der aserbaidschanischen Streitkräfte werden weiterhin verheerende Schläge erleiden. Dieser Prozess hat bereits begonnen“, kündigte der Verteidigungsminister der RA David Tonoyan beim Treffen mit dem außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter Frankreichs in Armenien Jonathan Lacotte an.

1. Oktober, 2020, 14:19

Armenisches einheitliches Infozentrum

Der Kameramann des Fernsehsenders Armenia TV Aram Grigoryan wurde beim Bombenanschlag von Aserbaidschan verletzt. Betroffen wurden auch andere Journalisten.

1. Oktober, 2020, 13:53

Armenisches einheitliches Infozentrum

Zwei Journalisten von Le Monde (französische Staatsbürger) wurden bei dem Bombenanschlag von Aserbaidschan in Martuni verletzt. Sie wurden ins Martuni-Krankenhaus gebracht.

1. Oktober, 2020, 13:38

Razm.info

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium kündigt an, dass die Bekanntmachung der armenischen Seite über den Abschuss des Hubschraubers der aserbaidschanischen Armee falsch ist und alle Mittel der aserbaidschanischen Luftstreitkräfte an ihren Plätzen sind. „Vielleicht sind die Mittel der Luftstreitkräfte an ihren Plätzen, doch es soll nicht vergessen werden, dass der staatliche Grenzschutzdienst von Aserbaidschan, der nicht zur Armee gehört, ebenfalls an den Feindseligkeiten teilnimmt, und wir wissen bereits, dass die Grenzschutzbeamten des Feindes haben in diesen Schlachten mindestens ein Hubschrauber schon verloren. Zuvor hatte das Verteidigungsministerium der RA berichtet, dass die Einheiten der Verteidigungsarmee am 1. Oktober im südlichen Teil der Frontlinie der Konfliktzone zwischen Artsakh und Aserbaidschan einen feindlichen Kampfhubschrauber abgeschossen haben, der auf dem Territorium der Islamischen Republik Iran abgestürzt war.

1. Oktober, 2020, 12:46

Verteidigungsministeriums der Republik Armenien

Das Verteidigungsministerium der RA teilt mit, dass es nachts keine heißen Schlachten gab, es gab einige Artillerie-Schüsse, der Feind versuchte, sich zu bewegen. In Vardenis ist es jetzt relativ ruhig, es gibt keine heißen Schlachten. Die gesamten menschlichen Verluste des Feindes betragen 350-360, die Verwundeten – 600. 3 Hubschrauber, 15 Einheiten gepanzerter Fahrzeuge, 1 „Smerch“ CRRC, 6 UAVs wurden zu den technischen Verlusten hinzugefügt, von denen 2-3 gegen Mitternacht beschädigt wurden. Der Vertreter des Verteidigungsministeriums der RA, Artsrun Hovhannisyan, beantwortete die Frage der Beteiligung ausländischer MilitantInnen durch Aserbaidschan und antwortete, dass aufgrund unserer Arbeit in anderen internationalen Organisationen und Staaten kein Zweifel daran besteht, dass Aserbaidschan und die Türkei Militante eingesetzt haben. Wir kennen die genaue Anzahl noch nicht, aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir diese Informationen haben.

1. Oktober, 2020, 11:09

Streitkräfte der Republik Artsakh

Am 1. Oktober schossen die Einheiten der Verteidigungsarmee im südlichen Teil der Front der Konfliktzone zwischen Artsakh und Aserbaidschan einen feindlichen Kampfhubschrauber ab, der auf dem Territorium der Islamischen Republik Iran abstürzte. Das Verteidigungsministerium der Republik Artsakh erklärt, dass dies nicht beabsichtigt ist, da die von Aserbaidschan ausgelösten Feindseligkeiten sehr nahe an der Grenze zum Iran stattfinden. Leider sind solche Fälle unvermeidlich.

1. Oktober, 2020, 07:52

Streitkräfte der Republik Artsakh

In der Nacht war die Situation in der Konfliktzone zwischen Artsakh und Aserbaidschan relativ stabil gespannt. Schießereien und Artilleriefeuer gingen in einigen Richtungen weiter. Um die Kampftaktik zu verbessern, versuchte der Feind, bestimmte Umgruppierungen und militärische Übungen durchzuführen, die von den Einheiten der Verteidigungsarmee rechtzeitig bestimmt und verhindert wurden. Die operativ-taktische Situation hat sich nicht geändert. Zu diesem Zeitpunkt wird eine stabile Spannung in allen Richtungen der Frontlinie aufrechterhalten. Die militärischen Einheiten der Verteidigungsarmee und Freiheitskämpfer, die Kampfaufgaben ausführen, sind bereit für weitere Kampfhandlungen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here