Plakate aus den Jahren 1988-1990, die während den Protesten als Verweis auf die Veröffentlichungen der Zeitung ‘‘Prawda‘‘ (‘‘Wahrheit‘‘) verwendet wurden.

Eine Episode aus den Protesten. Aus den Flugblättern mit dem Namen der Zeitung „Prawda“ („Wahrheit“) wurde ein Schild mit dem Text «Ложь» („Lüge“) erstellt. Platz des Opernhauses, Februar (Mai) 1988. Foto von M. Wardanyan. Illustriert aus der Fotogalerie „Anfang. Eriwan 1988“ von M. Wardanyan (Sharjah, 1998).

Das Plakat, auf dem in einer der Waageschalen die Zeitung Pravda (‘‘Wahrheit‘‘) gezeichnet ist und in der anderen sind Dokumentenordner mit den Inschriften: «Факты. Арцах, Сумгаит, Масис, Звартноц» („Fakten: Artsakh, Sumgait, Masis, Zvartonts“). Und die Schale mit der Zeitung wiegt schwerer als die dicken Dokumentenordner voll mit Fakten, das heißt, die Informationen der Zeitung, die geschaffen ist, die Wahrheit zu unterstützen, entspricht aber der Wahrheit nicht. Doch weil das die Zeitung ’’Prawda’’ ist, werden die Artikeln der Zeitung mehr schwerwiegend und wahrhaft vorgestellt. Im beigefügten Schreiben lautet die Frage: «Правда, отчего ты окаменела?» („Prawda, warum bist du gesteinigt?“) Platz des Opernhauses, 13. Oktober 1988. Foto von H. Marutyan.

Ein Plakat, auf dem Prawdas falsche Informationen direkt als Hindernis für die Vereinigung von Mutter Armenien und dem angeketteten Kind Bergkarabach angesehen werden. Hier war das Wort „ВРАВДА“ mit der Schriftart der Zeitung „Prawda“ geschrieben, ein künstliches Wort, das ursprünglich mit dem  Wort „врать“ ( „Lüge“) verbunden ist. Auf dem Transparent, das ein Teil der Komposition der Plakate ist, ist geschrieben: „Um von den Ketten loszuwerden, musst du kämpfen.“ Genoziddenkmal, 24. April 1990. Foto von H. Marutyan.


Quelle: Websitenarchiv von hambardzum.am

Übersetzer: Hripsime Manukyan © Alle Rechte vorbehalten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here