Das Forschungszentrum “Enlight“ wird in Kürze die Übersetzung des deutschen Buches ‚’Wissenschaft als Beruf“ von Max Weber veröffentlichen, das neben der einzigen Gelegenheit, sich mit den Gedanken des Autors auf Armenisch vertraut zu machen, als eine Aufforderung angesehen werden kann, im armenischen wissenschaftlichen Kreis über den Weg nachzudenken, den der eigene Beruf anbietet.   Doch es ist nicht zufällig, dass man im Titel [Kritik als Beruf]  dieses Berichts das Wort “Beruf“ wie im Buch behaltet und das Wort “Titel“ gelöscht hat. Diese Bearbeitung wurde mit der Ansicht durchgeführt, dass man den Beruf wirklich wählt, und der Titel ist etwas, was vielleicht aufgrund von Zeit und Erfahrung oder Glück gegeben oder bewusst wird.

Während einer Treffen-Vorlesung mit den Kuratoren wurde die folgende Ansicht geäußert, dass die besten Bedeutungen auf dem Kunstgebiet von den Kuratoren geboren werden. Sie sind die Pioniere innovativer Bedeutungen [1]. Diese Ankündigung hätte auch von den Künstlern sehr ruhig gemacht werden können. Könnte eine so prätentiöse Ankündigung von den Kritikern gemacht worden sein? Angesichts der Tatsache, dass es häufig zu Treffen mit Künstlern und Kuratoren kommt, die die Probleme auf diesem Gebiet aufwerfen, und die letzte Konferenz [2] der Kunstkritiker vor zehn Jahren im Jahr 2009 stattgefunden ist und die Gespräche über ihre Probleme im Allgemeinen sehr wenig sind, lohnt es sich die letzte Frage kurz zu diskutieren und gleichzeitig zu versuchen, die Position und die Rolle der Kunstkritiker zu verstehen.  

Im fachbereich der Kunst ist die Bedeutung ein Zankapfel, dessen „Produktion“ gleichzeitig von drei Tätern fleißig verfolgt wird: dem Künstler, dem Kurator und dem Kritiker [3]. Diese Drei-Parteien-Allianz „zerbrechen sich den Kopf“ bis ein „Produkt“ von Bedeutung entsteht, das aus Werken, Ausstellungen und Texten besteht, deren Eigentum gleichzeitig jedem gehört. Der Grund für diese Verwirrung ist, dass jeder der Täter seine eigene Arbeit auf den generierten Bedeutungen der anderen aufbaut, indem er oft die Früchte der Arbeit seines Partners erntet.  

Um fair zu sein, die Bedeutung fällt in erster Linie im Kopf des Künstlers ein, daher muss ihm zunächst das unveräußerliche Recht auf Elternschaft eingeräumt werden. Doch passiert oft das Gegenteil: die Idee der Ausstellung entsteht im Kopf des Kurators, wonach sich die Künstler mit dem Prozess derer „Objektivierung“ befassen (obwohl die Arbeit nicht immer in Form eines Objektivs vorliegt). In diesem Fall ist es nicht der Kurator der Vermittler zwischen der Idee des Künstlers und dem Betrachter, sondern der Künstler, der die Idee des Kurators umsetzt. Der Gedanke, der dem Kurator in den Sinn kommt, hängt jedoch in der Luft ohne Fahrplan des Künstlers, also ohne Werke, aber in diesem Fall ist es der vorläufige Haupterreger der Bedeutung. Daher wechseln diese Täter von Zeit zu Zeit ihre Rollen. Das primäre „Laboratorium“ der Bedeutung ist manchmal der Gedanke des Künstlers, manchmal des Kurators.

Nachdem das Werk in der Werkstatt des Künstlers geformt wurde, geht es mit seinen Bedeutungen zu dem Kurator. Es wird oft gesagt, dass das Werk „nackt“ aus der Werkstatt kommt, als ob es „wehrlos“, unvollständig ist und braucht von der leichten Hand des Kurators in einen Rahmen gestellt und darin festgehaltenzu werden.

Deshalb richtet sich das Werk nicht direkt in die Ausstellungshallen (zwar kommen solche Fälle auch vor), sondern kommt direkt an den Kurator mit einer Bitte um Intervention. Letzterer beobachtet das Werk, gibt neue Bedeutungen und schickt es in die Ausstellungshalle vor der Öffentlichkeit. Der erste Kontakt mit dem Werk und dem Betrachter erfolgt nach den organisatorischen Maßnahmen des Kurators. Der „Agent“, der das richtige und angenehme Treffen zwischen dem Betrachter und dem Werk organisiert, stellt die Werke in einen breiteren gesellschaftspolitischen, kulturästhetischen Kontext.

Erst nach der Eröffnung der Ausstellung sind die Kritiker an der Reihe, zu beobachten (wenn wir die Tatsache außer Acht lassen, dass viele Kritiker, abhängig von ihren Verbindungen und Freundschaften oder Möglichkeiten des Internets, einige Werke kennenlernen, bevor sie in den Galerien erscheinen). In dieser Phase macht der Kritiker einen Doppeljob. Er untersucht die Arbeiten von Künstlern und Kuratoren gleichzeitig als getrennte und verbundene Werke. Tatsächlich bekommt er aber ein fertiges „Produkt“. Deshalb drohen dem Kritiker ernsthafte Vorwürfe, dass er aus dem Wettlauf um die Bedeutungsproduktion herausgekommen ist. Es wird angenommen, dass er kein Vorläufer der Gedanken ist. Er ist Einer, der auf die Gedankenanregungwartet, der, grob gesagt, nicht in der Lage ist, über die Kunst nachzudenken ohne denGedankanstoß der ersten beiden Figuren, ohne intellektuelle Unfähigkeit und Beweise für Inkompetenz für viele.  So beschreibt Ernesto Sabato die Kritiker in seinem Roman „Der Tunnel“ – „Was würdet ihr über einen Mann denken, der nie eine Lanzette in der Hand hielt und nicht einmal eine Katzenpfote gebunden hat und plötzlich tadelt er den Chirurgen, weil er angeblich keine gute Operation durchgeführt hat?“ Das gleiche passiert in der Malerei.

Welche Rolle spielt dann in diesem Fall der Kritiker in dieser Beziehung zum geschaffenen Kunstwerk? Der Kritiker ist zuerst ein Vermittler zwischen dem Betrachter und der Ausstellungsorganisation, der erklärt, kommentiert, und zweitens einer, der neue Bedeutungen hervorbringt und drittens einer, der „beurteilt“, bewertet und die Dinge beim Namen nennt.

In Wirklichkeit braucht der Besucher einer Ausstellung eine Erklärung. Der Kritiker hilft dem Betrachter, die Kunstwerke auf die eine oder andere Weise zu verstehen. Der Kritiker teilt die Erklärungs-und Interpretationsarbeit jedoch sowohl mit dem Künstler, als auch dem Kurator. Nach den Ausstellungen füllen die Gespräche oder Diskussionen mit den Künstlern oder Kuratoren, die Reden der Kuratoren und sogar die Ausstellungstexte die permanente Lücke dieser Interpretation. Folglich fügt der Text der Kritik diesen Interpretationsversuchen einen Baustein hinzu, aber als solches ist es keine große Verpflichtung, da der Betrachter ohne diesen Text „zurechtkommen“ und wahrscheinlich das gewünschte Verständnis der Ausstellung und der Werke erreichen kann.   

Auf der Suche nach Interpretation und Erklärungen setzt der Kritiker das Kunstwerk und die Ausstellung in ein neues semantisches Feld. Die Geburt eines Kunstwerks endet nicht nach der Erfindung des Kunstwerkes von Künstler und der Ausstellung des Kurators. Es wird im Prozess der Kritik fortgesetzt. Da die Kritiker, die das Werk oder die Ausstellung besprechen, können zu verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten viel sein (nach den Worten von Susan Sontag sind sie wie eine Eidechse, die an Kunstwerken befestigt sind), kann man daher sagen, dass sich der Werk im kontinuierlichen Entwicklungsprozess befindet und das „fertige Produkt“ ist im Stadium der kontinuierlichen Beschaffung. Die Wahl der Erklärungsrahmen durch die Kommentatoren bestimmt den Standpunkt des Verständnisses der Werke.  

Da der Kritiker der dritte ist, also der dritte Mitglied in der Künstler-Kurator-Kritiker-Kette, ist er hauptsächlich für die Bewertung der Arbeit verantwortlich. Im Idealfall hat er keinen Anteil bei der Schöpfung eines Werkes und bei der Organisation einer Ausstellung und kann eine unvoreingenommene Einschätzung geben, was es getan oder gezeigt wurde. [4] Weder der Kurator noch der Künstler können bei der Bewertung ihrer eigenen Arbeit meistens fair sein (zwar sind ihre Bewertungen auch wertvoll), und der Kritiker betrachtet das nicht von ihm geschaffene Werk von der Seite, vom Außen an, aus der „richtigen“ Entfernung. Nur in der Einschätzung ist, dass die Macht des Kritikers autokratisch ist (er ist nicht allein in der Mission der Interpretation und Beschaffung der Bedeutung), zwar sind diese Einschätzungen angesichts der Herausforderungen der Zeit fälscherisch.

Robin Collingwood schreibt in seinem Buch “Die Grundlagen der Kunst’’, dass es die Aufgabe des Kritikers ist, „die praktische Anwendung von Begriffen zu definieren, die Nominierungen verschiedener Dinge zu bestimmen, die um diesen Titel konkurrieren, indem sie sagen, dass ’’es eine Kunst ist und das andere nicht“. Eine Person, die für eine solche Arbeit qualifiziert ist, wird als Richter bezeichnet, und das Beurteilen bedeutet, eine Entscheidung treffen.“ Und Albert Stepanyan in seinem Buch ‘’Pfad der Geschichte’’ vergleicht die Arbeit von Forschern, insbesondere von Historikern, mit der Arbeit eines ’’Stammesrichters’’, dessen Aufgabe ist, die Argumente des Antragstellers und des Angeklagten umfassend zu berücksichtigen, zu prüfen und dann zu einem Urteil zu gelangen, das nicht nur für die Parteien, sondern für die gesamte Gesellschaft gerecht ist“. Wenn es die Aufgabe des Historikers ist, die Vergangenheit umfassend zu untersuchen, um einen regulierten Text zu erstellen, dann ist es die Mission des Kunstkritikers, eine „Röntgendiagnose“ des Werkes und der Ausstellung aufgrund der Interpretationen des Künstlers und Kurators über die Kunstwerke zu machen, sowie den Text mit dem Siegel der eigenen Schlussfolgerungen auszusprechen.

Also kann man eine Schlussfolgerung ziehen, dass die Kritik, die keine Bewertungen enthält, sondern nur erklärt, interpretiert und auf diesem Weg neue Bedeutungen schafft, ist tatsächlich unfruchtbar, da es nicht nur diese Funktion hat. Die Frage bleibt offen. Man muss nur betonen, dass die Tatsache, dass die zeitgenössische Kunst selbst die Fragen „Ist das eine Kunst? Was ist eigentlich die Kunst?“ stellt und selbst diese Fragen beantwortet. Es beraubt den Kritiker von der gerichtlichen Verpflichtung und von der Erteilung eines unantastbaren Urteils über Kunst und Unkunst und veranlasst ihn, andere Funktionen für sich selbst zu finden (die wahrscheinlich Alternativen für die Interpretation bieten sollen).

[1] Es geht um eine Ankündigung, die während eines Treffens mit den Kuratoren am 20. Juni gemacht wurde.

[2] Eine zweitägige internationale Konferenz von Kunstkritikern in Armenien, die auf Förderung des Kulturministeriums und auf Initiative der Internationale Vereinigung der Kunstkritiker organisiert wurde.

[3] Dies ist in dem Fall, wenn dieselbe Person nicht gleichzeitig als Künstler, Kurator oder Kritiker auftritt, was häufig vorkommt. Dieser Artikel baut seine Argumente auf der Annahme auf, dass diese drei Fachleute einzelne Personen sind.

[4] Man kann sich zum Beispiel an den Kunstkritiker Clement Greenberg erinnern, der aktiv am Prozess der Schaffung von Kunstwerken beteiligt war, indem er Beratungen, Ratschläge und sogar Anweisungen gab, aber im Text ist es umgekehrt.


Autorin: Marine Khatschatryan. © Alle Rechte vorbehalten.

Übersetzer: Hripsime Manukyan.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here