Nachfolgend werden die Verstöße gegen den Waffenstillstand von den aserbaidschanischen Streitkräften in Richtung der Republik Berg-Karabach seit dem 27. September und Weiterentwicklungen in chronologischer Reihenfolge mit Übersetzungen in armenischer, englischer, russischer, französischer und deutscher Sprache vorgestellt.

8. Oktober, 2020, 15:55

Informationszentrale von Artsakh

Aserbaidschan beschießt weiterhin die Hauptstadt Stepanakert in Artsakh und die Festungsstadt Schuschi mit verschiedenen Waffen. Durch die Explosion wurden mehrere Wohnungen beschädigt. Es gibt keine Opfer oder Verwundeten.

8. Oktober, 2020, 15:10

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Der Feind versucht ständig anzugreifen, doch scheitert immer wieder. So startete der Feind gegen 14:00 Uhr einen Angriff in beide Richtungen der südlichen Grenze, der aufgrund der entscheidenden Aktionen der Einheiten der Verteidigungsarmee gestoppt wurde. Dem Feind wurden erhebliche Verluste an Arbeitskräften zugefügt, da 9 Einheiten feindlicher Panzerfahrzeuge beschädigt wurden.

8. Oktober, 2020, 11:28

Armenpress

Am 7. Oktober verabschiedete der Genfer Stadtrat mit 49 Prostimmen, 18 Enthaltungen und 2 Gegenstimmen eine Resolution, in der die militärische Aggression Aserbaidschans verurteilt, das Selbstbestimmungsrecht der Armenier von Karabach anerkannt und zwingt, die Vermögenswerte von Aliyev-Clan in der Schweiz einzufrieren. Die Co-Autoren sind Anna Barseghyan, Arno Morello, Bridget Studer und mehrere andere Vorstandsmitglieder.

8. Oktober, 2020, 11:03

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Hochpräzise Artillerie-Schläge in südlicher Richtung verursachen dem Feind große Verluste an Arbeitskräften. Armenische Einheiten haben kürzlich vier D-30-Haubitzen des Feindes mit Soldaten und Munition zerstört, so dass sie keine Schusspositionen einnehmen konnten.

8. Oktober, 2020, 10:14

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Vor Minuten wurden zwei unbemannte Luftfahrzeuge des Feindes in südlicher Richtung getroffen.

8. Oktober, 2020, 09:20

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Die Situation in der Konfliktzone zwischen Artsakh und Aserbaidschan war während der Nacht stabil angespannt. Am frühen Morgen um 08:30 Uhr versuchte der Feind, aus zentraler Richtung in südlicher Richtung anzugreifen. Als er jedoch drei Einheiten militärischer Ausrüstung verlor und mehr als zwanzig Tote und Verwundete zurückließ, floh er mit einem Bataillon aus dem Stadtrand von Jebrail.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here