Artsakh-Chronologie | 1 November

Nachfolgend werden die Verstöße gegen den Waffenstillstand von den aserbaidschanischen Streitkräften in Richtung der Republik Berg-Karabach seit dem 27. September und Weiterentwicklungen in chronologischer Reihenfolge mit Übersetzungen in armenischer, englischer, russischer, französischer und deutscher Sprache vorgestellt.

1. November, 2020, 10:02

Staatsdienst für Notsituationen der Republik Artsakh

In der Nacht vom 31. Oktober auf den 31. November kam es in der nahe gelegenen Stadt Martuni in Artsakh zu Unruhen. In der Stadt wurden Militärkampfflugzeuge eingesetzt. Es gibt viele Zerstörungen aufgrund der Bombenangriffe. Die Gräueltaten des Feindes in Richtung Martuni wurden im Morgengrauen wieder aufgenommen. Die Dörfer der oberen Subregion von Askeran wurden nachts beschossen. Der Feind eröffnete das Feuer aus dem Mehrfachraketenwerfersystem Smertsch in Richtung der Gospel-Sznek-Gemeinden. Es gab keine Opfer unter der Zivilbevölkerung. Die Höhe der materiellen Beschädigungen wird geklärt.

1. November, 2020, 10:28

Streitkräfte der Republik Artsakh

Die Kämpfe wurden über Nacht im Südwesten, Südosten und Norden fortgesetzt. Parallel zu den Feindseligkeiten zielten die feindlichen Streitkräfte weiterhin auf friedliche Siedlungen, insbesondere auf die Städte Martuni, Shushi und das Dorf Karin Tak. Die Einheiten der Verteidigungsarmee führten gezielte Schläge auf die Positionen des Feindes durch, die in die oben genannten Richtungen feuerten. Die feindlichen Streitkräfte versuchten mit Hilfe von etwa 10 Kampffahrzeugen, ins Territorium von Dörfern Avetaranots-Sghnakh näher zu kommen, wurden jedoch von den Streitkräften zurückgeschlagen und erlitten schwere Verluste. Am Morgen nahmen die feindlichen Streitkräfte ihre Offensivoperationen wieder auf und beschossen weiterhin die friedlichen Siedlungen. Die Verteidigungsarmee behält die volle Kontrolle über die gesamte Länge der Frontlinie, kontrolliert alle Bewegungen des Feindes und liefert diesem gegebenenfalls gezielte Schläge.

1. November, 2020, 12:09

Staatsdienst für Notsituationen der Republik Artsakh

Die Situation in den Siedlungen von Artsakh ist derzeit relativ ruhig. Nur in Richtung Martuni eröffnet der Feind regelmäßig das Feuer aus den verschiedenen Waffen. Bei den Explosionen in Stepanakert wurde niemand verletzt.

1. November, 2020, 14:04

Streitkräfte der Republik Artsakh

Ein weiterer syrischer Söldner wurde während der Feindseligkeiten von den Einheiten der Verteidigungsarmee gefangen genommen, die, wie sich während des vorläufigen Verhörs herausstellte, Yusuf Alaabet al-Hajji, ein Bewohner des Dorfes Ziyadiya im Bezirk Chesral Shur in der Provinz Idlib, Syrien ist. Er ist verheiratet, hat 5 Kinder. In Artsakh wurde ihm in seinen Worten, um gegen die „Ungläubigen“ zu kämpfen, ein monatliches Gehalt von 2.000 Dollar und eine „Belohnung“ von 100 Dollar für die Entköpfung jedes „Ungläubigen“ versprochen.

1. November, 2020, 14:35

Armenisches einheitliches Infozentrum

Letzte Nacht versuchte der Feind, über die gesamte Länge der Front anzugreifen. Diese Versuche waren besonders intensiv in Richtung Martuni und Shushi. In Richtung Martuni machten die Einheiten der Verteidigungsarmee taktische Manöver, um die Frontlinie für den Kampf günstiger zu machen. Das ist ein Teil der Strategie. In der zweiten Richtung gelang es der Verteidigungsarmee, die möglichen Handlungen des Feindes vorherzusagen, und vor ihnen stehenden Kampfkonvoien und die Einsatzkräfte an einem Ort zu vernichten. Von nun an können die Azeris diesen Ort Hölle-Schlucht nennen, weil sie an diesem Ort viele Verluste hatten und ihre Idee völlig gescheitert ist. Gegenwärtig besetzen die Einheiten der Verteidigungsarmee sicher ihre Stützpunkte, kontrollieren die operativ-taktische Situation und sind bereit, alle Eingriffe des Feindes zu stoppen. Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Artsakh Suren Sarumyan.

1. November, 2020, 15:12

Staatsdienst für Notsituationen der Republik Artsakh

Heute hat Aserbaidschan die friedlichen Siedlungen von Artsakh weiterhin unter Beschuss gehalten. Die Stadt Martuni und die an diese Region angrenzenden Dörfer wurden durch Luftangriffen getroffen. Es gibt keine Verluste und das Ausmaß des Schadens wird bestimmt. Am Nachmittag feuerten die feindlichen Streitkräfte aus verschiedenen Waffen, hauptsächlich aus den Mehrfachraketenwerfersystemen Smertsch und Grad auf die Stadt Shushi ab. Militärische Luftfahrt wurde auch in Martakert eingesetzt. Die Stadt wurde erneut bombardiert. Hier gibt es keine Opfer unter der Zivilbevölkerung. Explosionen waren auch in Stepanakert zu hören. Es gibt keine Opfer. Tagsüber nur in der Hauptstadt ertönte siebenmal das Luftalarmsignal.

1. November, 2020, 15:30

Streitkräfte der Republik Artsakh

Eine weitere feindliche Streikdrohne wurde kürzlich von den Luftverteidigungskräften der Verteidigungsarmee in der Nähe von Stepanakert zerstört.

1. November, 2020, 18:09

Staatsdienst für Notsituationen der Republik Artsakh

Die aserbaidschanisch-türkischen Streitkräfte zielen weiterhin nicht nur auf friedliche Siedlungen und Einwohner, sondern auch erneut auf den staatlichen Notdienst von Artsakh. Das Feuerwehrauto der regionalen Notaufnahme von Askeran wurde beschossen. Die Rettungskräfte versorgten Zivilisten in der Region mit Trinkwasser für humanitäre Zwecke. Eine Drohne prallte direkt gegen ein Feuerwehrauto und es fing Feuer. Zum Glück wurde das Personal nicht verletzt. Es sei darauf hingewiesen, dass das Ziel des Feindes von den ersten Kriegstagen die Rettungskräfte waren, die eine humanitäre Mission ausführten.

1. November, 2020, 18:38

Streitkräfte der Republik Artsakh

Zwei unbemannte Kampfflugzeuge des Feindes wurden von den Luftabwehrkräften der Verteidigungsarmee in der Nähe von Stepanakert zerstört.

1. November, 2020, 21:34

Der Beauftragte für Menschenrechte von Armenie

Die aserbaidschanischen sozialen Medien organisieren Schwelgereien und Umfragen, die den Völkermord und Gräueltaten an den Armeniern fördern, und dann freuen sich alle und sind stolz auf die begangenen Gräueltaten und fördern andere Manifestationen des Anti-Armenianismus. Die Mitarbeiter des Menschenrechtsverteidigers von Armenien haben Beweise erhalten, die all dies bestätigen. Auf dieser Seite des aserbaidschanischen sozialen Netzwerks wurde beispielsweise ein Foto eines entköpfenen Körpers veröffentlicht. Es wurde angekündigt, dass es sich um einen armenischen Soldaten handelt, und es wurde eine Anfrage mit der Absicht organisiert, außergewöhnlichen Zynismus und Hass anzuregen. Dies ist in den beigefügten Materialien klar angegeben (Anfrage in Original und mit der Übersetzung). Die Mitarbeiter des Menschenrechtsverteidigers von Armenien haben dies alles dokumentiert.

1. November, 2020, 23:16

Außenministerium der Republik Artsakh

Erklärung des Außenministeriums der Republik Artsakh zur Verwendung von Phosphormunition durch Aserbaidschan – Wir verurteilen nachdrücklich und entschieden den andauernden Einsatz verbotener Mitteln und Methoden der völkerrechtlichen Kriegsführung durch Aserbaidschans im Zuge bewaffneter Aggressionen gegen die Republik Artsakh am 27. September 2020. Insbesondere die aserbaidschanischen Streitkräfte begannen, zusätzlich zu Streumunition phosphorhaltige Brandmunition in Waldgebieten in der Nähe der Siedlungen der Republik Artsakh einzusetzen, wo ein Teil der Zivilbevölkerung aus der Nähe vor den aserbaidschanischen subversiven Gruppen vorübergehend beschützt werden. Entgegen der Behauptung, dass die aserbaidschanischen Streitkräfte nur militärische Ziele verfolgen, greift die offizielle Baku tatsächlich auf Terrortaktiken gegen die Zivilbevölkerung von Artsakh zurück. In diesem Zusammenhang ist zunächst die konsequente Weigerung der aserbaidschanischen Seite zu berücksichtigen, den humanitären Waffenstillstand einzuhalten, da die Fortsetzung der Feindseligkeiten der offiziellen Baku ermöglicht, die Zivilbevölkerung von Artsakh weiter zu terrorisieren. Zu diesem Zweck greift die aserbaidschanische Seite auf den Einsatz verbotener Waffen, gezielte Angriffe auf die Zivilbevölkerung und zivile Objekte, einschließlich medizinischer Einheiten, zurück und stellt sich die Hauptaufgabe, die gesamte Bevölkerung von Artsakh auszurotten und gewaltsam zu deportieren. In solchen Fällen hat die internationale Gemeinschaft als wirksame Maßnahme zur Verhinderung von Massenverletzungen der kollektiven und individuellen Rechte eines ganzen Volkes und zum Schutz vor physischer Zerstörung die Praxis entwickelt, die Rechte dieser Völker auf Abhilfe und internationale Einreise anzuerkennen Beziehungen als unabhängiger Staat. Vor 30 Jahren wählten die Menschen in Artsakh den Weg der Unabhängigkeit als Mittel zum Schutz vor Aserbaidschans bewusster Politik der Ausrottung der armenischen Bevölkerung. Wir sind davon überzeugt, dass unter den Umständen der anhaltenden Versuche der offiaizellen Baku, ihren kriminellen Plan zu vervollständigen, die internationale Anerkennung der tatsächlichen Unabhängigkeit der Republik Artsakh eine dringende und ausgereifte Maßnahme der internationalen Gemeinschaft ist, um ihren allgemein anerkannten Verpflichtungen nachzukommen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu verhindern.

1. November, 2020, 23:39

Außenministerium der Republik Armenien

Erklärung des armenischen Außenministeriums zum Einsatz ausländischer Terroristen in der Region durch die Türkei und Aserbaidschan – Am 1. November nahmen die Militäreinheiten der Artsakh-Verteidigungsarmee während der Militäraktionen den zweiten Terroristen fest, der an den militärischen Feindseligkeiten gegen Artsakh durch die aserbaidschanische Seite beteiligt war. Er stellte sich als Yusuf Alaabet al-Hajji vor, ein Bewohner des Dorfes Ziyadiya in der Region Jisr al-Shughur in der syrischen Provinz Idlib. Es sei darauf hingewiesen, dass ein anderer terroristischer Kämpfer am 30. Oktober von der Artsakh-Verteidigungsarmee gefangen genommen wurde und sich als Mehrab Muhammad Al-Shkheir aus der syrischen Stadt Hama vorstellte. Die armenische Seite hat wiederholt die Rekrutierung ausländischer Terroristen und Dschihadisten durch die Türkei aus verschiedenen „Brennpunkten“ im Nahen Osten, insbesondere aus Libyen und den von ihr kontrollierten Gebieten in Syrien, sowie deren anschließende Überstellung und Entsendung in die Region zum Ausdruck gebracht mit dem Ziel, Gräueltaten gegen die Menschen in Artsakh zu begehen. Die oben erwähnte Tatsache wird nicht nur von den Geheimdiensten der Ko-Vorsitzenden der OSZE-Minsk-Gruppe, einer Reihe unserer Partner und der internationalen Gemeinschaft bestätigt, sondern auch von den direkten Aussagen der Terroristen. In ihren Aussagen lieferten die oben genannten Terroristen detaillierte Informationen über ihren Rekrutierungsprozess, die erwartete monatliche Zahlung für den Kampf gegen „Kafirs“ (Ungläubige), die zusätzliche Zahlung für jeden entköpfenen „Ungläubigen“ sowie über ihre geplanten terroristischen Pläne. Die Überstellung von Dschihadisten in die Konfliktzone Berg-Karabach zeigt die Absicht der türkisch-aserbaidschanischen Führung, dem Konflikt einen interreligiösen Charakter zu verleihen. Dies ist eine völlig neue Manifestation der Ausweitung des Terrorismus, wenn ausländische Terroristen und Dschihadisten aus dem Nahen Osten in die Konfliktzone im OSZE-Gebiet entsandt wurden. Es ist eine ernsthafte Bedrohung für die internationale und regionale Sicherheit und Stabilität. Armenien wird weiterhin konsequente Schritte zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus unternehmen und in dieser Hinsicht mit allen interessierten Partnern zusammenarbeiten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here