Tawusch Chronologie: aktualisiert

Auf Deutschen: 03:22
Offizielle Chronologie der Tavush-Ereignisse

Im Folgenden werden die Verstöße gegen den Waffenstillstand der aserbaidschanischen Streitkräfte in Richtung der Region Tawusch der Republik Armenien ab dem Nachmittag des 12. Juli und weitere Entwicklungen gemäß der Chronologie mit englischen, russischen und französischen Übersetzungen vorgestellt. Der Artikel ist vollständig und wird aktualisiert.

28. Juli, 2020, 10:47

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

In der Nacht vom 27. auf den 28. Juli wurde an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze und wird in diesem Moment die relative Ruhe bewahrt. Der Feind hat den Waffenstillstand in einigen Teilen der Grenze 17 Mal verstoßen, wobei er rund 220 Schüsse mit Schusswaffen unterschiedlichen Kalibers auf armenische Stellungen abfeuerte. In Richtung von einigen Teilen der Kampfposition in Chinari – 2 Mal. In Richtung von einigen Teilen der Kampfposition in Tsghuni – 2 Mal. In Richtung von einigen Teilen der Kampfpositionen in Zangakatun und Chiva – 13 Mal.

27. Juli, 2020, 10:35

armenpress.am

Am 27. Juli gegen 01:10 Uhr hat der Soldat der armenischen Streitkräfte, Ashot Mikayelyan, eine tödliche Schusswunde durch den Scharfschützenschuss bekommen, den die aserbaidschanische Seite in einer der Militärpositionen in nordöstlicher Richtung der armenischen Grenze abgefeuert hatte.

23. Juli, 2020, 15:00

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Trotz der Bemühungen konnten die Ärzte des Militärkrankenhauses das Leben von Arthur Muradyan leider nicht reten.

23. Juli, 2020, 09:27

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

In der Nacht vom 22. auf den 23. Juli wurde an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze und wird in diesem Moment die relative Ruhe bewahrt. Der Feind hat den Waffenstillstand in einigen Teilen der Grenze 6 Mal verstoßen, wobei er etwa 43 Schüsse mit Schusswaffen unterschiedlichen Kalibers auf armenische Stellungen abfeuerte. In Richtung von Kampfpositionen in Chinari, Movses, Nerkin Karmiraghbyur – 5 Mal In Richtung von Kampfposition in Zangakatun – einmal.

22. Juli, 2020, 08:55

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Nach dem am 21. Juli gegen 22:30 Uhr eingesetzten erfolglosen Angriff der aserbaidschanischen Speziellkräfte auf die armenische Militärposition „Anvakh“ („Furchtlos“) im nordöstlichen Teil der armenisch-aserbaidschanischen Staatsgrenze wird eine Durchsuchung durchgeführt.

22. Juli, 2020, 08:50

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

In der Nacht vom 21. auf den 22. Juli wurde an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze und wird in diesem Moment die relative Ruhe bewahrt. Der Feind hat den Waffenstillstand in einigen Teilen der Grenze siebenmal verstoßen, wobei der etwa 20 Schüsse mit Schusswaffen unterschiedlichen Kalibers auf armenische Stellungen abfeuerte. In Richtung von Kampfpositionen in Jil – einmal In Richtung von Kampfpositionen in Aygepar – zweimal. In Richtung von Kampfpositionen in Chapni – einmal. In Richtung von Kampfpositionen in Paruyr Sevak, Yeraskh, Zangakatun – insgesamt dreimal.

21. Juli, 2020, 23:40

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Heute um 22:30 Uhr haben die militärischen Spezialkräfte des Feindes einen weiteren Angriff in Richtung der armenischen Militärposition „Anvakh“ („Furchtlos“) durchgeführt. Die armenischen Streitkräfte haben den Angriff des Feindes zurückgeweist und erhebliche Verluste verursacht. Nach vorläufigen Angaben haben die Spezialkräfte des Feindes neben Verlusten auch Soldaten, die gefangen genommen sind. Die armenische Seite hat keine Verluste.

21. Juli, 2020, 17:50

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Im Moment ist an der Grenze relativ ruhig. Die aserbaidschanischen Streitkräfte haben mit Scharfschützengewehren geschossen und versucht, unsere Soldaten abzuzielen. Die aserbaidschanischen Streitkräfte wurden durch die entsprechenen Kommunikationsmittel vor den Folgen gewarnt.

21. Juli, 2020, 09:20

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

An der armenisch-aserbaidschanischen Grenze war in der Nacht vom 20. auf den 21. Juli und ist auch im Moment relativ ruhig. Der Feind hat in einigen Teilen der Grenze 17 Mal gegen den Waffenstillstand verstoßen und dabei etwa 183 Schüsse auf die armenischen Militärposten abgegeben. Nähmlich – Auf die Militärposten von den Gemeinden Sotk, Artanish – insgesamt 2 mal. Auf die Militärposten in Richtung von Movses, Aygepar, Vazashen, Dovegh, Barekamavan – insgesamt 9 mal. In Richtung von Yeraskh, Chiva, Zangakatung — insgesamt 6 Mal. Die Streitkräfte der RA bewahren Zurückhaltung und reagieren nur auf das gezielte Feuer auf unsere Kampfpostionen.

20. Juli, 2020, 11:30

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Wir haben die patriotischen Manifestationen unserer Soldaten vielmals gesehen. Heute beweisen unsere Jungs erneut ihre unerschütterliche Hingabe an die Heimat und das Volk. Die Wehrpflichtige aller Abteilungen der 3. Militäreinheit, die schon demobilisiert werden müssen, haben sich an ihr Kommando gewandt und aufgefordert, die Demobilisierung zu stoppen, damit sie bis zum Ende des Sieges an der Seite ihrer Mitstreiter und Kommandeure dienen können, solange der Feind angreifen will. Trotz der Tatsache, dass das Verteidigungsministerium bereits eine Erklärung abgegeben hatte, dass es keine Freiwilligen benötigt werden und die armenischen Streitkräfte die ihnen zugewiesenen Aufgaben ehrenvoll erfüllen, haben sich die schon demobilisierten Soldaten sowohl in Armenien als auch in Artsakh, insbesondere in jenen Militäreinheiten, in deren Richtung die Offensivaktionen der aserbaidschanischen Streitkräfte in den letzten Tagen aufgezeichnet wurden, an die Gebietseinheiten des Wehrpflicht- und Mobilisierungsnachschubdienstes (Militärkommissariate) gewandt und ihre Bereitschaft und Entschlossenheit ausgedrückt, in ihren Militäreinheiten neben unseren Soldaten zu stehen und die Grenzen des Landes zu schützen.

20. Juli, 2020, 09:16

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

In der Nacht vom 19. auf den 20. Juli wurde und wird in diesem Moment an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze die relative Ruhe bewahrt. Der Feind hat gegen den Waffenstillstand neunmal mit Schusswaffen in einigen Teilen der Grenze verstossen und etwa 137 Schüsse auf die armenischen Positionen geschossen. Zweimal hat der Gegner AGS-17-Granatwerfer in Richtung von Militärposten in der Nähe von Chambarak eingesetzt. Der Feind ist durch das Gegenfeuer der armenischen Seite zum Schweigen gebracht worden. Nicht zielgerichtetes Feuer wurde viermal auf Militärpositionen in Chinari, Nerkin Karmiraghbyur, Berkaber und Berdavan eingesetzt. Es hat kein Gegenfeuer von armenischer Seite gegeben. Die Kampfpositionen in Richtung von hat Khndzorut wurde zweimal ziellos abgefeuert. Die armenische Seit hat nicht geantwortet. Die Kampfpositionen in Richtung von Paruyr Sevak wurden einmal abgeschossen. Der Feind wurde durch das Gegenfeuer der armenischen Seite zum Schweigen gebracht.

19. Juli, 2020, 19:03

Vertreter des armenischen Verteidigungsministeriums Artsrun Hovhannisyan

Der Zustand der Verwundeten ist der gleiche. Die Verwundeten, die sich in einem durchschnittlichen oder überdurchschnittlichen Zustand befanden, weisen eine recht gute Dynamik auf, doch im Zustand des Soldaten, der sich in einem äußerst ernsten Zustand befindet, gibt es keine Änderung.

19. Juli, 2020, 18:59

Vertreter des armenischen Verteidigungsministeriums Artsrun Hovhannisyan

Wir sagen, dass die durch diese Region verläufenden Öl- und Gaspipelines, die Aserbaidschan hat, internationalen Unternehmen gehören. Lass die internationalen Unternehmen sicher sein, dass Armenien ein Garant für Sicherheit und kein Verbraucher ist. Armenien kann die Sicherheit von denen besser gewährleisten als jeder andere in dieser Region.

19. Juli, 2020, 18:20

Minister für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Sport, Arajik Harutjunjan

In diesen Tagen hat der Feind die Bildungseinrichtungen ins Visier genommen, insbesondere in einer Reihe von Gemeinden wurden die Gebäuden des Kindergartens und der Schule beschädigt. In diesem Zusammenhang haben das Ministerium und ich persönlich Anträge an die internationalen Organisationen, insbesondere an den Generaldirektor der UNESCO, geschickt, um unsere Bedenken hinsichtlich der Abzielung auf Bildungseinrichtungen auszudrücken. Dies ist eine unzulässige Situation im Zusammenhang zum Bildungsrecht und Lebensrecht. Wir haben auch aufgefordert, sich dem Kampf gegen diese unzulässigen Phänomene anzuschließen. Ich habe auch ähnliche Briefe an die in Armenien akkreditierte ausländische Vertretungen geschickt.

19. Juli, 2020, 18:09

Vertreter des armenischen Verteidigungsministeriums Artsrun Hovhannisyan

Die letzte Nacht war an der Grenze relativ ruhig. Das Waffenstillstandsregime wurde etwa 70 Mal verstossen, hauptsächlich wurden Kleinkaliberwaffen eingesetzt. Die Streitkräfte der RA haben die volle Kontrolle über die Situation.

19. Juli, 2020, 09:38

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

In der Nacht vom 18. auf den 19. Juli sowie wurde und wird in diesem Moment an der armenisch- aserbaidschanischen Grenze die relative Ruhe bewahrt. Der Feind hat in einigen Teilen der Grenze etwa 70 Schüsse mit Schusswaffen abgeschossen. Die Einheiten der RA-Streitkräfte kontrollieren wachsam jede Bewegung des Feindes entlang der gesamten Frontlinie.

18. Juli, 2020, 21:26

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Während der jüngsten Operationen im nordöstlichen Bereich der armenisch- aserbaidschanischen Grenze wurden drei Panzer des Feindes von einem speziellen UAV der armenischen militärischen Industrieproduktion getroffen.

18. Juli, 2020, 21:00

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Die aserbaidschanische Seite holt ihre beschädigten Panzerfahrzeuge nach den Kämpfen, nähmlich 3 Panzer. Es sei daran erinnert, dass die bestätigten Verluste der Landrüstung der Seiten bisher sind: Armenien – 1 Feuerwehrauto, Aserbaidschan – 3 Panzer.

18. Juli, 2020, 13:30

Verteidigungsministerium der Republik Artsakh

Die etablierte relativ stabile operative Situation auf der Kontaktlinie zwischen den Streitkräften von Artsakh und Aserbaidschan in der Nacht vom 17. auf den 18. Juli, sowie in diesem Moment hat sich nicht wesentlich geändert, obwohl der Feind in einigen Gebieten weiterhin gegen das Waffenstillstandsregime verstossen hat, indem er Artillerie-Waffen einsetzte. Die Fronteinheiten der Verteidigungsarmee verfolgen aufmerksam alle Handlungen des Feindes entlang der gesamten Frontlinie und ergreifen die sich aus der Situation ergebenden notwendigen Schritte.

18. Juli, 2020, 09:38

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Am 18. Juli, gegen 06:38 Uhr haben die Flugabwehreinheiten der Militärarmee in nordöstlicher Richtung eine ORBITER-3- Aufklärungsdrohne des Gegners abgeschossen. Die Vorwärtseinheiten der Verteidigungsarmee haben weiterhin die volle Kontrolle über die Situation an der Front und setzen den Schutz der Luft- und Landgrenzen der Republik zuversichtlich um.

18. Juli, 2020, 09:00

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Seit gestern Abend ist die Lage an der armenisch-aserbaidschanischen Staatsgrenze relativ ruhig. Die aserbaidschanischen Streitkräfte haben mit Schusswaffen ziellos in Richtung unserer Stützpunkte in der Nähe der Dörfer Movses, Zangakatun und Khndzorut abgeschossen.

17. Juli, 2020, 19:54

Armenisches einheitliches Infozentrum

Es wurde keine offizielle Mitteilung, keine Ankündigung von der Streitkräfte der RA über den Angriff auf ein zivilistisches, strategisches oder nicht strategisches Objekt gemacht, außerdem wird nicht einmal ein Haus in den aserbaidschanischen Dörfern von den Streitkräften angegriffen.

17. Juli, 2020, 18:30

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Die Lage im nordöstlichen Teil der armenisch-aserbaidschanischen Staatsgrenze ist derzeit relativ stabil. Die Situation steht vollständig unter der wachsamen Kontrolle der Streitkräfte unseres Armeekorps.

17. Juli, 2020, 13:20

Armenisches einheitliches Infozentrum

Bisher wurden 36 Menschen verletzt, von denen die meisten keinen medizinischen Eingriff benötigten. Die Soldaten kehrten schnell zum Dienst zurück. Mehr oder weniger 20 Soldaten wurden medizinisch behandelt, von denen 10 bleiben unter ärzliche Ausicht. Der Zustand von 5 Personen von 10 ist schwer und einer von ihnen ist extrem schwer.

17. Juli, 2020, 09:30

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

In der Nacht blieb die Kontaktlinie an der Grenze relativ ruhig.

16. Juli, 2020, 23:00

Armenisches einheitliches Infozentrum

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium hat heute offiziell angekündigt, dass die aserbaidschanischen Streitkräfte einen Raketenangriff auf das Kernkraftwerk Metsamor (KKW) in Armenien starten könnten.Dies ist eine offensichtliche kriminelle Bedrohung für die gesamte Bevölkerung der Republik Armenien. Eine solche Erklärung ist eine klare Absicht, ein Kriegsverbrechen zu begehen. Dies kann nicht nur für Armenien, sondern für die gesamte Region zu einer humanitären Katastrophe führen.Diese Bedrohung ist einen klaren Terror für die Zivilbevölkerung, der ein absolutes Hindernis für das humanitäre Völkerrecht darstellt.Dies verstößt gegen die Grundprinzipien des humanitären Völkerrechts und untergräbt die Grundlagen des Völkerrechts. Vorunter das internationale System der Menschenrechte und des humanitären Schutzes schattern. Der Menschenrechtsverteidiger von Armenien macht internationale Organisationen auf die Einschüchterung der Zivilbevölkerung sowie auf diese ռechtsverletzer Erklärung aufmerksam.

16. Juli, 2020, 18:40

Vertreter des armenischen Verteidigungsministeriums Artsrun Hovhannisyan

Die aserbaidschanischen Streitkräfte haben das Auto des Ministeriums für Notsituationen mt einem Dron angegriffen, es gibt keine Opfer. Die Details werden geklärt.

16. Juli, 2020, 16:13

Verteidigungsministerium der Republik Armenien

Derzeit besteht keine Notwendigkeit, sich freiwillig zu Front zu fahren. In den letzten Tagen hat das Verteidigungsministerium der Republik Armenien Tausende von Anrufen und Briefen von einzelnen Bürgern, sowie von bestimmten Gruppen und Organisationen von Freiheitskämpfern erhalten, in denen sie gebeten wurden, sich freiwillig zu melden und in Grenzgebiete zu reisen. Das Verteidigungsministerium spricht unseren Bürgern seinen tiefen Dank für ihre Bereitschaft aus, die Verteidigung der Grenzen des Heimatlandes zu unterstützen, erklärt jedoch, dass es derzeit nicht erforderlich ist, freiwillig diesen Patriotschen Schritt einzugehen und Freiheitskämpfern und einzelnen kampfbereiten Bürgern zu melden. Die Streitkräfte der Republik Armenien erfüllen weiterhin zuversichtlich alle ihr gestellten Aufgaben, um die Situation entlang der gesamten Grenze vollständig zu kontrollieren und dem Feind im Falle einer Provokation einen würdigen Gegenangriff zu ermöglichen.Wenn es notwendig ist, sich freiwillig zu melden, wird das Verteidigungsministerium eine besondere Erklärung abgeben.

16. Juli, 2020, 16:00

Vertreter des armenischen Verteidigungsministeriums Artsrun Hovhannisyan

Heute wurde Aramayis Hovakimyan, ein Bewohner des Dorfes Chinari, durch einen feindlichen Drohnenangriff verwundet.

16. Juli, 2020, 15:30

Vertreter des armenischen Verteidigungsministeriums Artsrun Hovhannisyan

Wir bitten Sie dringend, die Reise nach Tavush mit separaten Gruppen von Freiwilligen auszuschließen und keine Autofahrten zu organisieren. Derzeit können solche Maßnahmen das normale Funktionieren der lokalen Selbstverwaltungsorgane beeinträchtigen.

16. Juli, 2020, 14:30

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Aserbaidschan verstieß erneut gegen das Waffenstillstandsabkommen indem es Drone einsetzt in Richtung Siedlungen. Wir warnen davor, dass die Zahl der Leichen der aserbaidschanischen Streitkräfte am Morgen stark zunehmen könnte.

16. Juli, 2020, 13:30

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Im Falle eines Waffenstillstands der aserbaidschanischen Streitkräfte und der Schaffung günstiger Bedingungen ist die armenische Seite bereit der aserbaidschanischen Seite zu erlauben, ihre Opfer zu finden und vom Schlachtfeld zu evakuieren.

16. Juli, 2020, 13:00

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Das Verteidigungsministerium Aserbaidschans hat falsche Informationen veröffentlicht, dass der X-55 ATS der armenischen Streitkräfte am 16. Juli angeblich „beschädigt“ wurde. Es wurde kein ATS der RA-Streitkräfte beschädigt, und das der Nachricht beigefügte Foto entspricht nicht der Realität. UPDATE – ATS mit einer solchen Struktur wird derzeit im Arsenal der RA-Streitkräfte nicht verwendet.

16. Juli, 2020, 12:40

Vertreter des armenischen Verteidigungsministeriums Artsrun Hovhannisyan

Aserbaidschan hat seine Verluste eingestanden.

16. Juli, 2020, 12:37

Außenministerium der Republik Armenien

Auf diese Weise versucht der Feind, seine vielen technischen und menschlichen Verluste irgendwie zu mindern.

16. Juli, 2020, 11:30

Armenisches einheitliches Infozentrum

Bei einem Artilleriebeschuss aus Aserbaidschan in der Nacht zum Donnerstag wurden der Kindergarten im armenischen Dorf Aygepar, die Bäckerei im Dorf Chinari und das angegränzte Haus getroffen.

16. Juli, 2020, 10:51

Vertreter des armenischen Verteidigungsministeriums Artsrun Hovhannisyan

Die Gefechte haben sich in diesem Moment abgeschwächt. Wir haben keine Opfer, Aserbaidschan hat bestimmt Opfer.

16. Juli, 2020, 10:03

Die armenischen Einheiten haben einen Panzer und die Artillerie- und Mörser-Positionen des Feindes zerstört, von denen aus unsere Siedlungen und Positionen beschossen wurden.

16. Juli, 2020, 09:02

Die armenische Seite hat wegen der heute im nordöstlichen Teil der armenisch-aserbaidschanischen Staatsgrenze durchgeführten Operationen keine Verluste.

16. Juli, 2020, 08:08

Der Verteidigungsminister David Tonoyan hat einen Kontakt mit dem persönlichen Vertreter des amtierenden OSZE-Vorsitzenden, Botschafter Andrzej Kasprzyk, aufgenommen. Davit Tonoyan hat die Situation an der Staatsgrenze der RA seit 03:40 vorgestellt und betont, dass die aserbaidschanische Seite viele Verwundete und Opfer hat. Der Verteidigungsminister hat auch mitgeteilt, dass die Übergriffe der aserbaidschanischen Seite gegen die Grenzen der Republik Armenien mit allen verfügbaren Kräften und Mitteln besiegt werden.

16. Juli, 2020, 06:53

Gegen 03:40 Uhr nachts haben die RA-Streitkräfte eine Bewegung des Feindes bemerkt. Die armenischen Einheiten haben zu einer kreisförmigen Verteidigung gewechselt und den subversiven Eindringversuch des Feindes verhindert. Nach einer schweren Schlacht ist der  Feind mit Verlusten zurückgeworfen worden. Um 05:20 Uhr haben die aserbaidschanischen Einheiten angefangen, mit Granatwerfern und einer D-30-Haubitze die Dörfer von Aygepar und Movses, zu beschießen. Die Schießereien gehen immer noch weiter. Die Einheiten der Streitkräfte der RA neutralisieren die Provokationen der aserbaidschanischen Streitkräfte. Dies ist der erste grobe Verstoß gegen den fragilen Waffenstillstand, der gestern um 00:15 Uhr eingeführt war.

15. Juli, 2020, 22:22

Insgesamt haben die Luft-Verteidigungseinheiten der RA-Streitkräfte 13 feindliche ATS geschossen, von denen 10 Streik- und 3 Aufklärungseinheiten waren.

15. Juli, 2020, 20:46

Die operative Situation an der armenisch-aserbaidschanischen Staatsgrenze bleibt ruhig. Von der aserbaidschanischen Seite wurden seltene Schießereien gemeldet.

15. Juli, 2020, 15:57

Derzeit wird hauptsächlich ein Waffenstillstand an der Grenze aufrechterhalten. Es wurden keine Zwischenfälle und gezielte Schießereien gemeldet. Die Situation entlang der gesamten Grenze unterliegt der vollen Kontrolle der Unterabteilungen der Streitkräfte der RA. Wir fordern auf, nicht auf die aserbaidschanischen Propaganda-Veröffentlichungen zu achten, die regelmäßig Fehlinformationen über die Streitkräfte der RA verbreiten.

15. Juli, 2020, 11:14

Zehn Soldaten, die während der Operationen im nordöstlichen Teil der armenisch-aserbaidschanischen Staatsgrenze verschiedene Verletzungen erlitten haben, werden jetzt medizinisch behandelt. Ein Soldat befindet sich in einem äußerst ernsten Zustand. Der Zustand von fünf Soldaten wird als mäßig mit positiver Dynamik bewertet. Wir wünschen den Jungen Gesundheit und schnelle Genesung. Die Militärärzte tragen ihren edlen Titel wirklich mit Ehre.

15. Juli, 2020, 08:00

Ab 00:15 Uhr am 14. Juli ist die Lage am nordöstlichen Teil der Grenze zwischen Armenien und Aserbaidschan relativ ruhig. Es wurde keine Artillerie eingesetzt. Gegen 22:20 bis 23:00 Uhr erschossen die Armenischen Streitkräfte zwei UAVs der aserbaidschanischen Seite, deren Fragmente im Zwischenbereich fielen.

Die Berichterstattungen der internationalen Zeitschriften über die Situation an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze

14. Juli, 2020, 18:20

Situation auf der Kontaktlinie zwischen den Streitkräften von Artsakh und Aserbaidschan ist relativ ruhig.

14. Juli, 2020, 18:12

Junior sergeant Smbat Gabrielyan und junior sergeant Grisha Matevosyan wurden im Nordosten der armenisch-aserbaidschanischen Grenze infolge der Schießereien durch die aserbaidschanische Seite tödlich verwundet. Das Verteidigungsministerium teilt die Bitterkeit des Verlustes und spricht den Familien der verstorbenen Soldaten, ihren Verwandten und Kollegen seine Unterstützung aus.

14. Juli, 2020, 14:38

Major Garush Hambartsumyan und Kapitän Sos Elbakyan wurden im Nordosten der armenisch-aserbaidschanischen Grenze infolge der Schießereien durch die aserbaidschanische Seite tödlich verwundet. Das Verteidigungsministerium teilt die Bitterkeit des Verlustes und spricht den Familien der verstorbenen Soldaten, ihren Verwandten und Kollegen seine Unterstützung aus.

14. Juli, 2020, 11:35

Die aserbaidschanische Seite setzt ihre Aggression an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze fort, indem sie gezielt auf zivile Infrastrukturen und Bevölkerung abzielt und die Geographie der Eskalation erweitert. Heute wurde die zivile Infrastruktur der Stadt Berd von unbemannten Kampfflugzeugen beschossen. Diese Aggression gegen die Sicherheit der armenischen Zivilbevölkerung wird eine angemessene Reaktion erhalten, für die die aserbaidschanische Seite die volle Verantwortung trägt.
14. Juli, 2020, 11:24
Die Einheiten der armenischen Streitkräfte zerstören die aserbaidschanischen Militärstützpunkte, die die Grenzsiedlungen der Region Tawusch beschossen hatten.
14. Juli, 2020, 11:15
Der Feind hat die zivile Infrastrukturen von Berd mit einem UAV angegriffen. Es gibt keine Verletzten.
14. Juli, 2020, 08:41
In der Nacht wurde die feindliche Panzerbewegung von Kampfpositionen der armenischen Streitkräfte aus beobachtet und durch Feuer von unserer Seite unterdrückt wurde . Die Situation an der Grenze ist relativ ruhig.
13. Juli, 2020, 16:27
Die aserbaidschanischen Streitkräfte haben sieben 82-mm-Mörsern in Richtung des Dorfs Chinari. Es gibt keine Verletzten, nur das Dach eines der Häuser wurde beschädigt. Aktualisiert – Vor kurzem haben die aserbaidschanischen Streitkräfte drei 120 mm-Mörser in Richtung des Dorfs Chinari  geschossen. Eine der Feuerkugeln ist  auf ein Haus, zwei im Garten gefallen. Es gibt keine Verluste.
13. Juli, 2020, 15:26
Aserbaidschanische Seite verschärft regelmäßig die Situation an der Grenze. In diesem Moment haben der Beschuss und die Häufigkeit von UAV-Streiks abgenommen. Die Streitkräfte der RA kontrollieren die Situation vollständig. Die armenische Seite hat keine Verluste.
13. Juli, 2020, 10:35

Zwei Polizisten, die an der Grenze militärischen Dienst leisteten, wurden durch den Einsatz von Waffen durch den Feind in der Nähe des Wachpostens leicht verletzt.

13. Juli, 2020, 08:19

Nach zwei bis drei Stunden Pause hat der Gegner am Morgen die provokativen Maßnahmen wieder aufgenommen, indem er in Richtung der armenischen Posten geschossen hat. Die armenischen Streitkräfte haben eine angemessene Antwort gegeben. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich die Anzahl der Verluste des Gegners erhöht.

13. Juli, 2020, 02:24

Der armenische Verteidigungsminister Davit Tonoyan steht in ständigem Kontakt mit dem persönlichen Vertreter des amtierenden OSZE-Vorsitzenden Andrzej Kasprzyk. Während des letzten Gesprächs hat der Verteidigungsminister mitgeteilt, dass das Personal und das Kommando der armenischen Armee angewiesen sind, vorerst zurückhaltend zu bleiben und im Falle von Provokationen des Feindes an den Grenzen der Republik Armenien gegebenenfalls zu reagieren, bis zur Eroberung neuer vorteilhafter Positionen.

13. Juli, 2020, 01:21

Die armenischen Streitkräfte schießen nicht in Richtung aserbaidschanischer Siedlungen. Es werden nur die technische Infrastrukturen und Ausrüstung abgezielt.

13. Juli, 2020, 01:13

Die Schießereien werden regelmäßig mit unterschiedlicher Intensität fortgesetzt. Die armenischen Streitkräfte haben keine Verluste und Verletzten. Alle Versuche des Gegners werden abgezielt und neutralisiert.

12. Juli, 2020, 22:49

Die aserbaidschanische Seite hat das Schießen in Richtung des gleichen Verteidigungspostens aus 82-mm-Mörsern und einem Panzer wieder aufgenommen. Die militärpolitische Führung Aserbaidschans trägt die voll Verantwortung für die Folgen der Spannung der Situation.

12. Juli, 2020, 16:54

Heute, gegen 12:30 Uhr, haben die Soldaten der Streitkräfte Aserbaidschans aus uns unbekannten Gründen versucht, die Staatsgrenze der Republik Armenien in einem UAZ-Fahrzeug in Richtung Tawusch zu verletzen. Nach der Warnung der armenischen Seite haben die aserbaidschanischen Soldaten das Fahrzeug verlassen und sind zu ihren Positionen zurückgekehrt. Um 13:45 Uhr haben die aserbaidschanischen Soldaten nochmals versucht, die armenische Grenzposition mit Artilleriefeuer zu besetzen, wurden von armenischen Kräften jedoch mit Verlusten zurückgeworfen. Von armenischer Seite gibt es keine Verluste.

Streitkräfte der Republik Bergkarabach

Trotz der Eskalation am 12. Juli an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze in Richtung von Tawusch Region der Republik Armenien war die operative Situation auf der Kontaktlinie zwischen den Streitkräften von Artsakh und Aserbaidschan gestern während des Tages und heute im Allgemeinen ruhig. Die Vorhut-Einheiten der Verteidigungsarmee erfüllen die ihnen gestellte militärische Aufgabe weiterhin zuversichtlich und sind stets bereit, jede Provokation des Feindes bei Bedarf abzuwehren.

Wir verurteilen die Verstöße gegen den Waffenstillstand der aserbaidschanischen Streitkräfte in Richtung der Region Tawusch in der Republik Armenien seit dem Nachmittag am 12. Juli, die von Versuchen begleitet waren, in die armenische Stellungen einzudringen und Artillerie einzusetzen. Aufgrund der angemessenen Maßnahmen der armenischen Seite sind diese provokativen Maßnahmen wirksam eingedämmt. Der Außenminister der Republik Armenien steht in Abstimmung mit dem Premierminister und dem Verteidigungsminister in ständigem Kontakt mit den Ko-Vorsitzenden der OSZE-Minsk-Gruppe und dem persönlichen Vertreter des amtierenden OSZE-Vorsitzenden, um die Situation vor Ort und die Gefahren ihrer weiteren Verschärfung darzulegen. In jüngster Zeit greift die aserbaidschanische Seite im Widerspruch zu den Forderungen der Ko-Vorsitzenden der OSZE-Minsk-Gruppe, von provokativen Aktionen und kriegstreibender Rhetorik Abstand zu nehmen, und den Waffenstillstand zu halten, ständig auf die Bedrohung durch Gewaltanwendung und militärische Eskalation zurück. Die politisch-militärische Führung Aserbaidschans trägt die volle Verantwortung für die Folgen der provokativen Maßnahmen, die angesichts dieser Bedrohungen ergriffen wurden.


„Enlight“NGO – Zentrum für öffentliche Forschung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here