Artsakh-Chronologie | 22 Oktober

Nachfolgend werden die Verstöße gegen den Waffenstillstand von den aserbaidschanischen Streitkräften in Richtung der Republik Berg-Karabach seit dem 27. September und Weiterentwicklungen in chronologischer Reihenfolge mit Übersetzungen in armenischer, englischer, russischer, französischer und deutscher Sprache vorgestellt.

22. Oktober, 2020, 12:19

Vertreter des armenischen Verteidigungsministeriums Artsrun Hovhannisyan

Les combats tenaces continuent dans des directions différentes. Ce sont principalement des batailles focales. Différents groupes de troupes ennemies sont neutralisés.

22. Oktober, 2020, 10:06

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Die Aussage der aserbaidschanischen Seite, dass Armenien ballistische Raketen in Richtung Gabala und Kurdamir abgefeuert habe, ist ein völliger Unsinn und eine zynische Lüge. Aus dem Territorium Armeniens wurde keine Rakete in Richtung Aserbaidschan abgefeuert.

22. Oktober, 2020, 09:23

Streitkräfte der Republik Artsakh

Die Situation in der Konfliktzone zwischen Artsakh und Aserbaidschan war während der Nacht relativ stabil und angespannt. In einigen Gebieten wurden Artilleriekämpfe fortgesetzt. Derzeit finden lokale Schlachten in allen Richtungen der Front statt. Zusätzlich zu den heftigen Schlachten führte der Feind auch subversive Einfälle in die zentrale Richtung durch, die von den Einheiten der Verteidigungsarmee erfolgreich verhindert wurden. Die Einheiten der Verteidigungsarmee verhindern erfolgreich die Absichten des Feindes, die operative Situation zu ihren Gunsten zu ändern, und erfüllen weiterhin ihre Kampfaufgaben.

22. Oktober, 2020, 09:17

Staatsdienst für Notsituationen der Republik Artsakh

Die Nacht vom 21. auf den 22. Oktober war in friedlichen Siedlungen relativ ruhig. Im Moment setzt der Feind Artillerie in die Richtung der Stadt Martuni und der Nachbardörfer ein. Es gibt noch keine Informationen über die Opfer und Schäden.

22. Oktober, 2020, 00:21

Staatsdienst für Notsituationen der Republik Artsakh

Tagsüber waren die Regionen Martuni und Martakert der Republik Artsakh erneut von aserbaidschanischen Aggressionen betroffen. Die aserbaidschanischen Streitkräfte setzten Artillerie in Richtung des Dorfes Herher der Region Martuni ein und verursachten der Zivilbevölkerung materielle Schäden. Schon zwei Tage lang setzt der Feind Kampfflugzeuge in Richtung der Stadt Martuni und der nahe gelegenen Dörfer ein. Auch hier gibt es viele erhebliche Schäden. Glücklicherweise gab es tagsüber keine zivilen Opfer.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here