Artsakh-Chronologie | 31 Oktober

Nachfolgend werden die Verstöße gegen den Waffenstillstand von den aserbaidschanischen Streitkräften in Richtung der Republik Berg-Karabach seit dem 27. September und Weiterentwicklungen in chronologischer Reihenfolge mit Übersetzungen in armenischer, englischer, russischer, französischer und deutscher Sprache vorgestellt.

31. Oktober, 2020, 9:36

Streitkräfte der Republik Artsakh

Während der Nacht wurden in den Gebieten, in denen die feindlichen Gruppen stationiert waren, Aufklärungs- und Beschusshandlungen fortgesetzt. Ein mit Munition beladenes feindliches Kampffahrzeug wurde zerstört. Die Ausrichtung der Kräfte in allen Richtungen der Frontlinie blieb unverändert. Die Einheiten der Verteidigungsarmee führten erfolgreiche Verteidigungskämpfe in nordöstlicher, südsüdwestlicher Richtung durch. 1 Panzer, 1 Schützenpanzer und 5 unbemannte Kampffahzeuge des Feindeswurden von unseren Truppen getroffen.

31. Oktober, 2020, 9:37

Streitkräfte der Republik Artsakh

Am Morgen wurden die Feindseligkeiten in den genannten Richtungen wieder aufgenommen. Neben Verteidigungslinien zielt der Feind weiterhin auf friedliche Siedlungen und zivile Infrastruktur. Die feindlichen Streitkräfte verwendeten Waffen, die chemische Elemente (weißer Phosphor) enthielten, die nach internationalen Konventionen verboten sind. Die operativ-taktische Situation wird von den Einheiten der Verteidigungsarmee kontrolliert.

31. Oktober, 2020, 9:45

Staatsdienst für Notsituationen der Republik Artsakh

Heute um 7:08 Uhr waren in Stepanakert Explosionen zu hören. Im gleichen Moment wurde das Luftalarmsignal aktiviert. Diesmal wird der zentrale Markt der Stadt von aserbaidschanischen Streitkräften angegriffen. Ein Teil der Infrastruktur von öffentlicher Bedeutung wurde zerstört, was der Zivilbevölkerung großen materiellen Schaden zufügte. Durch den nächsten Angriff wurde ein Haus mit all seinem Eigentum bombardiert. Die angrenzenden Wohnungen wurden teilweise beschädigt. Nach vorläufigen Angaben gibt es keine Opfer. In der Nacht vom 30. auf den 31. Oktober war die Situation in der Hauptstadt und in den Regionen im Allgemeinen relativ ruhig.

31. Oktober, 2020, 9:48

Staatsdienst für Notsituationen der Republik Artsakh

Gestern, am 30. Oktober, kurz nach dem Treffen der armenischen und aserbaidschanischen Außenminister zur bedingungslosen Umsetzung des Waffenstillstandsabkommens, wurde die Hauptstadt von Artsakh erneut durch das Geräusch feindlicher Raketen geweckt.

31. Oktober, 2020, 10:47

Streitkräfte der Republik Artsakh

In der Stadt Shushi gibt es Verwundete unter Zivilbevölkerung aufgrund der Schläge des Feindes.

31. Oktober, 2020, 12:45

Streitkräfte der Republik Artsakh

Die aserbaidschanische Seite hat Phosphorwaffen eingesetzt. Der Einsatz solcher Waffen, die keine klare Unterscheidung zwischen Objekten von militärischer und ziviler Bedeutung ermöglichen und gleichzeitig Umweltkatastrophen und mögliche menschliche Verluste verursachen, ist ein Kriegsverbrechen.

31. Oktober, 2020, 14:24

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Nachdem die Verteidigungarmee von Artsakh unbestreitbare Fakten über den Einsatz von Phosphormunition eingesetzt von den feindlichen Streitkräften, die Elemente chemischer Waffen enthält, vorgelegt hatte, haben sich die aserbaidschanischen offiziellen Kreise der vielversprechenden Aufgabe verschrieben, lächerliche und naive Aussagen zu verbreiten, indem sie vergebliche Anstrengungen unternahmen, um gut wegzukommen.

31. Oktober, 2020, 14:43

Staatsdienst für Notsituationen der Republik Artsakh

Am Morgen wurden Stepanakert, am Nachmittag die Städte Martuni und Martakert, und in diesem Moment Shushi von verschiedenen Arten von Raketensystemen des Feindes angegriffen. Die Informationen zu den Verletzungen der Opfer werden geklärt.

31. Oktober, 2020, 16:28

Der Beauftragte für Menschenrechte von Artsakh Artak Beglaryan

Aserbaidschan zielt weiterhin auf zivile Siedlungen in Artsakh ab. Aserbaidschan zielt seit dem Morgen des 31. Oktober weiterhin auf zivile Siedlungen in Artsakh ab, nachdem gestern nach einem Treffen der Ko-Vorsitzenden der OSZE-Minsk-Gruppe eine Einigung über humanitäre Fragen erzielt worden war. Am Morgen wurden die Wohnviertel der Hauptstadt Stepanakert beschossen, der zentrale Markt, auf dem sich keine militärische Einrichtung befindet. Die Stadt wurde durch Raketenbeschuss schwer beschädigt. Das Dorf Herher in der Region Martuni wurde ebenfalls beschossen, wodurch ein Zivilist, der 59-jährige Apres Adamyan, in seinem Haus getötet wurde. Raketen- und Artilleriegeschosse wurden auch auf die Städte Martuni, Martakert und Shushi abgefeuert. Die Inforamtionen zum materiellen Schaden der Opfer werden überprüft.

31. Oktober, 2020, 21:05

Der Beauftragte für Menschenrechte von Armenie

Gestern und heute wurden objektive Beweise veröffentlicht, dass die aserbaidschanischen Streitkräfte in Artsakh Massenvernichtungswaffen und chemische Elemente einsetzen. Zu dieser Zeit wurde die Information veröffentlicht, dass es sich um eine phosphorhaltige Waffe handelt. Seitdem gab es eine Reihe von Berichten, dass es sich um eine Massenvernichtungswaffe handeln könnte, die andere Chemikalien enthält. In jedem Fall sollte mindestens Folgendes aufgezeichnet werden: 1) eine Massenvernichtungswaffe wird verwendet; 2) sie enthält chemische Elemente; 3) die Waffe wird gegen Wälder eingesetzt, das Massenbrände und Zerstörung versucht, 4) das durch diese Waffe verursachte Feuer wird nach professioneller Einschätzung auch mit Löschmaterial oder Wasser nicht gelöscht, 5) Die Wälder, auf die diese Materialien angewendet wurden, befinden sich in der Nähe von zivilen Siedlungen (nach den aktuellen Daten in den Regionen Shushi, Martakert, Askeran). Die Verwendung dieser Waffe unter solchen Bedingungen ist nach internationalem Recht verboten. Die Mitarbeiter der Menschenrechtsverteidiger von Armenien und Artsakh führen derzeit gemeinsame Studien durch, deren Ergebnisse veröffentlicht und nach Genehmigung an internationale Behörden weitergeleitet werden.

Außenministerium der Republik Armenien

Am 31. Oktober hat RA-Premierminister Nikol Pashinyan einen Brief an den russischen Präsidenten Wladimir Putin gesandt, in dem er die Situation der aserbaidschanisch-türkischen Militäraggression gegen Berg-Karabach und die sich daraus ergebenden Herausforderungen beschrieb. In dem Brief wurde insbesondere die Tatsache hervorgehoben, dass ausländische Terroristen aus dem Nahen Osten an den Feindseligkeiten gegen Berg-Karabach beteiligt waren. Unter Berücksichtigung der Tatsachen der Feindseligkeiten, die sich der Grenze der Republik Armenien nähern, und der Übergriffe auf dem Territorium der Republik Armenien, wandte sich der Premierminister an den Präsidenten der Russischen Föderation, um sofortige Konsultationen einzuleiten, um festzustellen, welche Art von Hilfe die Russische Föderation der Republik Armenien aufgrund der alliierten Beziehungen zwischen Armenien und Russland im Jahr 1997 Artikel 2 des Abkommens über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung vom 29. August 2006 leisten kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here