Artsakh-Chronologie | 2 November

Nachfolgend werden die Verstöße gegen den Waffenstillstand von den aserbaidschanischen Streitkräften in Richtung der Republik Berg-Karabach seit dem 27. September und Weiterentwicklungen in chronologischer Reihenfolge mit Übersetzungen in armenischer, englischer, russischer, französischer und deutscher Sprache vorgestellt.

2. November, 2020, 10:38

Streitkräfte der Republik Artsakh

Während der Nacht fanden Feindseligkeiten an der Front von Artsakh-Aserbaidschan mit unterschiedlicher Intensität statt. Feindliche Kampfkonvoien wurden in einigen Richtungen von den Einheiten der Verteidigungsarmee gefunden und zerstört. Der Feind feuerte auch weiterhin Raketen auf friedliche Siedlungen ab. In südöstlicher Richtung versuchte der Feind, gepanzerte Kampffahrzeuge näher an die Front zu bringen. Infolge der von den Einheiten der Verteidigungsarmee ergriffenen Maßnahmen wurde 1 feindlicher Panzer beschädigt und der Rest ist zurückgezogen. Derzeit steht die operativ-taktische Situation unter der Kontrolle der Verteidigungsarmee.

2. November, 2020, 14:35

Streitkräfte der Republik Artsakh

Am 1. November, zwischen 20:30 und 23:40 Uhr, fanden im nordwestlichen Teil der Frontlinie zwischen Aserbaidschan und Artsakh heiße Schlachten statt. Auf den beiden Schlüsselpositionen der Verteidigungsarmee startete die aserbaidschanische Seite einen Angriff mit einer Abteilung, der von Armeeeinheiten infolge anhaltender Kämpfe zwischen den Positionen gestoppt wurde. Der Feind floh mit schweren Verlusten. Der flüchtende Feind wurde in einer der Schluchten blockiert. Die armenischen Streitkräfte setzten die Operation der vollständigen Zerstörung der letzteren mit Scharfschützenfeuer fort. In der gleichen Richtung führte der Feind einen weiteren Angriff mit einem Zug durch, der ebenfalls von der Verteidigungsarmee rechtzeitig bemerkt und aufgrund der kompetenten Maßnahmen gestoppt wurde. Unsere Einheiten verfolgten den flüchtenden Feind und zerstörten ihn. Derzeit ist die operative taktische Situation in diesem Abschnitt der Front vollständig unter der Kontrolle der Einheiten der Verteidigungsarmee.

2. November, 2020, 14:48

Staatsdienst für Notsituationen der Republik Artsakh

In der Nacht des 1. November hielten die aserbaidschanischen Streitkräfte tagsüber die Siedlungen von Artsakh unter Beschuss. Die Situation ist besonders in den Städten Martuni und Martakert sowie in den umliegenden Gebieten unruhig. Neben den Raketen, die aus den Mehrfachraketenwerfersystemen Grad und Smertsch in Richtung friedlicher Siedlungen abgefeuert wurden, wurde hier auch die militärische Luftfahrt eingesetzt. Es gibt keine Verluste. In anderen Siedlungen ist die Situation relativ ruhig.

2. November, 2020, 16:53

Armenisches einheitliches Infozentrum

Es ist bereits der dritte Tag, an dem der Wald im Besitz der Gemeinde aufgrund des Einsatzes der weißen Phosphorwaffen des Feindes verbrannt wird. Es umfasst eine Fläche von mehr als 150 Hektar. Der Feind hält die Gemeinde Nngi und die umliegenden Gebiete unter ständigem Feuer. Glücklicherweise wurden menschliche Verluste beim heutigen Beschuss vermieden. Leiter der Nngi-Gemeinde der Region Martuni.

2. November, 2020, 19:38

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Heute, gegen 18.10 Uhr, feuerte die aserbaidschanische Seite Artilleriegeschosse auf die Kampfpositionen der Streitkräfte der RA und auf die Siedlung Davit Bek ab, bei der ein Zivilist getötet und zwei weitere verletzt wurden.

2. November, 2020, 22:22

Armenisches einheitliches Infozentrum

In der letzten Nacht haben die aserbaidschanischen Streitkräfte mehrere groß angelegte Angriffe entlang der gesamten nordwestlichen Grenze von Artsakh durchgeführt, die gescheitert sind. Einige Einheiten blieben gefangen genommen und wurden durch Artilleriefeuer vollständig zerstört. Am frühen Morgen wurden mehrere Versuche unternommen, andere Teile der Grenze anzugreifen: im Norden, in Martakert, in der Mitte, in Richtung Martuni, im südlichen Teil, in verschiedene Richtungen. Die heutigen Angriffe unterscheiden sich in ihrer Stärke von den Angriffen der vergangenen Tage. Die Versuche von Aserbaidschan in allen Richtungen anzugreifen, scheiterten, an einigen Stellen wurden sie sogar von der Möglichkeit der Verfolgung zurückgewiesen. Unseren Unterabteilungen gelang es, bestimmte Positionsänderungen zu erreichen. Den aserbaidschanischen Streitkräften gelang es, ein oder zwei Positionen in Südlicher Richtung von Martuni, in der Gemeinde Chartar, erobern. In diesem Moment gehen die Kämpfe weiter. Im Allgemeinen sind alle offensiven Handlungen des Feindes heute in alle Richtungen gescheitert. Es wurden hauptsächlich Unterteilungen in Gruppen- und Bataillonsgröße verwendet. Die Luftfahrt wurde aktiv genutzt, mehrere Siedlungen wurden bombardiert. Einschließlich in Richtung vom Dorf Davit Bek, Armenien. Im Allgemeinen ist die Situation unter Kontrolle. Die Bewegungen des Feindes, die Umgruppierungen werden beobachtet, sie werden hauptsächlich durch Artilleriefeuer beschädigt. – Artsrun Hovhannisyan.

2. November, 2020, 23:59

Außenministerium der Republik Armenien

Erklärung des Sprechers des Aussenministerium der RA zum Vandalismus des Generalkonsulats der Republik Armenien in Lyon. Wir verurteilen nachdrücklich den Akt des Vandalismus gegen den Bau des Generalkonsulats von Armenien in der Stadt Lyon, dem Entweihung der armenischen Denkmäler in anderen Städten Frankreichs und die massiven anti-armenischen Aktionen des türkischen Extremisten Organisationen in den letzten Monaten aus Gründen des Hasses vorausgingen. Die Notizen auf dem Bau des Generalkonsulats der Republik Armenien ist vielsprechend, da sie die Gefahr eines erneuten Auftretens des Völkermords an den Armeniern und eine Verherrlichung des gegenwärtigen türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan enthält. Es ist kein Zufall, dass solche Drohungen gegen die armenische Bevölkerung ausgesprochen werden, wenn das türkisch-aserbaidschanische Völkermordbündnis unter Beteiligung der internationalen Terroristen versucht, die Armenier in Artsakh zu vernichten. Wir sind überzeugt, dass die französischen Behörden die Täter dieses Vandalismus und die dahinter stehenden extremistischen Kräfte zur Rechenschaft ziehen werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here