Artsakh-Chronologie | 3 November

Nachfolgend werden die Verstöße gegen den Waffenstillstand von den aserbaidschanischen Streitkräften in Richtung der Republik Berg-Karabach seit dem 27. September und Weiterentwicklungen in chronologischer Reihenfolge mit Übersetzungen in armenischer, englischer, russischer, französischer und deutscher Sprache vorgestellt.

3. November, 2020, 00:16

Staatsdienst für Notsituationen der Republik Artsakh

Die Situation in friedlichen Siedlungen ist derzeit relativ ruhig.

3. November, 2020, 00:29

Bureau van de Verenigde Naties in Armenië

Der Hohe Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte warnt vor möglichen Kriegsverbrechen in Berg-Karabach sowie vor der Tötung gefangener Armenier und dem Einsatz von Streumunition. Der Hohe Kommissar fordert auf, in allen betroffenen Gebieten einen humanitären Korridor für die Vereinten Nationen und andere Organisationen einzurichten, und fordert die Parteien nachdrücklich auf, den Waffenstillstand zu bewahren.

3. November, 2020, 9:07

Staatsdienst für Notsituationen der Republik Artsakh

In der Nacht vom 2. zum 3. November wurde die relative Ruhe in friedlichen Siedlungen im Allgemeinen aufrechterhalten. Im Morgengrauen nahm der Feind jedoch die Operationen wieder auf. Er eröffnete Feuer aus dem Mehrfachraketenwerfersystem „Smertsch“ in Richtung der Städte Martuni und Shushi. Es gibt keine Opfer. Die Situation in anderen Siedlungen ist relativ ruhig.

3. November, 2020, 9:19

Streitkräfte der Republik Artsakh

In der Nacht vom 2. zum 3. November führten die Truppen der Verteidigungsarmee Verteidigungsschlachten in den Ost-, Südost- und Südrichtungen. Unsere Unterabteilungen trafen mit einem Präzisionsfeuer die Kampffahrzeuge, Einsatzkräfte sowie 1 Panzer in den genannten Bereichen. Im kleinen Teil der Frontlinie in östlicher Richtung zogen sich die Streitkräfte der Verteidigungsarmee aus taktischen Gründen zurück und besetzten günstigere Gebiete für weitere Kampfhandlungen. Am Morgen fügte die Verteidigungsarmee der feindlichen Militärausrüstung schweres Artilleriefeuer zu, das versuchte, in südliche Richtung vorzurücken. Mit schweren Verlusten wurden sie in die Ausgangsposition zurückgeworfen. Die Armeeeinheiten haben auch die Offensivaktivität der feindlichen Streitkräfte in nördlicher Richtung zum Schweigen gebracht. Die Versuche feindlicher Kräfte, an dieser Stelle den taktischen Vorteil zu nutzen, werden fortgesetzt. Die Verteidigungsarmee kontrolliert die operativ-taktische Situation.

3. November, 2020, 12:05

Staatsdienst für Notsituationen der Republik Artsakh

Auf dem Territorium der Republik Artsakh erschien eine neue Waffe, die von den feindlichen Streitkräften abgefeuert wurde. Die Studie ergab, dass es sich um eine brennende Bandwaffe mit einer Länge von etwa 40 cm handelt, deren Verwendung für die Zivilbevölkerung nach den Genfer- und internationalen Konventionen verboten ist. Diese Waffe ist für Massenvernichtung und Verbrennung von Territorien gedacht.

3. November, 2020, 12:47

Vertreter des armenischen Verteidigungsministeriums Artsrun Hovhannisyan

Die Kämpfe im östlichen Teil von Artsakh gehen weiter. Die feindlichen Truppen erleiden schwere Verluste.

3. November, 2020, 12:53

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Die Aussage der aserbaidschanischen Seite, dass die Streitkräfte der RA angeblich auf die Stadt Fizuli und die umliegenden Dörfer aus dem Mehrfachraketenwerfersystem „Smertsch“ geschossen haben, ist ein Unsinn. In der genannten Richtung wurde kein Feuer aus dem Territorium Armeniens gemeldet.

3. November, 2020, 14:09

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Die Operation zur Zerstörung der feindlichen Streitkräfte geht weiter Infolge der anhaltenden Feindseligkeiten an der südöstlichen Frontlinie (Shekher-Karmir Shuka-Taghavard-Linie) in den letzten Tagen haben die Streitkräfte und Freiwilligen der Verteidigungsarmee in unseren Wäldern und Tälern eine echte „Hölle“ für den Feind organisiert. Feindliche Terroristengruppen, Spezialeinheiten haben schwere menschliche und militärische Verluste erlitten und erleiden diese weiterhin. Gegenwärtig werden Aufklärungs- und Feuerlöschoperationen in den Bereichen des Einsatzes feindlicher Streitkräfte fortgesetzt.

3. November, 2020, 16:24

Streitkräfte der Republik Artsakh

Um 13:30 Uhr in Richtung Karvachar versuchte der Feind mit Rauchkanonen, die Leichen seiner toten Soldaten der vorigen Tagen aus der Schlucht zu holen. Infolge des Artilleriefeuers der armenischen Seite wurde es jedoch zurückgeworfen und zwei Leichen hinterlassen. Um 13:40 Uhr in die gleiche Richtung versuchten die feindlichen Streitkräfte mit einer Gruppe von 30 Personen versteckt unter dem Rauch in den Zwischengrenzbereich einzudringen. In diesem Fall auch wurde der Vormarsch des Feindes durch das Präzisionsgranatenfeuer der Einheiten der Verteidigungsarmee gestoppt, wodurch mit großen Verlusten in die Ausgangsposition zurückzogen. Um 14:30 Uhr, wieder in Richtung Karvachar, wurde eine Ansammlung des Feindes in den Kampfpositionen beobachtet. Unsere Streitkräfte haben die Gruppierungsversuche der feindlichen Streitkräfte rechtzeitig bemerkt und 4 Soldaten des Feindes vernichtet, die versuchten, Zuflucht zu suchen. Die operative Situation in Karvachar und anderen Richtungen wird von den Einheiten der Verteidigungsarmee kontrolliert.

3. November, 2020, 16:28

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Die aserbaidschanische Seite Artillerie auf die armenischen Einheiten abgefeuert. Einige der Granaten sind auf das Territorium von Iran gefallen.

3. November, 2020, 17:25

Staatsdienst für Notsituationen der Republik Artsakh

Parallel zu den Feindseligkeiten hielten die feindlichen Streitkräfte die friedlichen Siedlungen weiterhin unter Beschuss. Tagsüber setzten die feindlichen Streitkräfte Militärkampfflugzeuge in Richtung der Stadt Martuni ein, bombardierten die Stadt Shushi und beschossen die Region Shahumyan. Nach vorläufigen Angaben gibt es keine Opfer.

3. November, 2020, 18:41

Streitkräfte der Republik Artsakh

In der Konfliktzone zwischen Aserbaidschan und Artsakh wird weiter gekämpft. Besonders intensive Kämpfe finden in östlicher und südöstlicher Richtung der Front statt. Infolge der kompetenten Aktionen der Einheiten der Verteidigungsarmee erleidet der Feind weiterhin Verluste an militärischer Ausrüstung, insbesondere gegen 14:10 Uhr in östlicher Richtung. Die Einheiten der Verteidigungsarmee zerstörten 2 Panzer der feindlichen Streitkräfte und beschlagnahmten 1 Schützenpanzer.

3. November, 2020, 18:53

Präsident der Republik Artsakh Arayik Harutyunyan

Gestern Abend haben die Terroranschläge in Wien, Österreich erneut gezeigt, dass der Kampf gegen den internationalen Terrorismus nicht selektiv sein kann, da er die größte Bedrohung für die Menschheit unserer Zeit darstellt. Kein Land der Welt ist vor Terrorismus sicher. Ich bin der festen Überzeugung, dass der Terrorismus nicht mit einer bestimmten Zivilisation, Religion, einem bestimmten Volk oder einer bestimmten ethnischen Gruppe verbunden sein sollte. Wir drücken den Angehörigen der Opfer der Tragödie unser tiefes Leid und Beileid aus und wünschen den Verletzten eine baldige Genesung. Seit mehr als einem Monat ist unser Land auch vor den Augen der gesamten internationalen Gemeinschaft ein Ziel des Terrorismus geworden und kämpft gegen die Bestrebungen und Versuche Aserbaidschans und der Türkei, den Südkaukasus in ein neues Zentrum für Terrorismus zu verwandeln. Die Menschen in Artsakh sind Terrorismus und Verbrechen gegen die Menschlichkeit ausgesetzt und erleiden große menschliche und materielle Verluste. Wir verurteilen nachdrücklich jeden Terrorakt, jeden Versuch, Zivilisten absichtlich aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit oder Religion anzugreifen. Jegliche Maßnahmen zur Rechtfertigung der Anhänger, Finanziers und Täter von Terrorismus und Extremismus sowie derjenigen, die aus Hass zu Gewalt aufstacheln, müssen nachdrücklich verurteilt werden. Die Republik Artsakh hält weiterhin an diesen Grundsätzen fest, und ist bereit, zur Bekämpfung des Terrorismus und zur Stärkung der internationalen und regionalen Sicherheit beizutragen, und wird bis zum Ende für ihr Recht auf sicheres Leben und Entwicklung kämpfen.

3. November, 2020, 21:28

Staatsdienst für Notsituationen der Republik Artsakh

Stepanakert wurde vor einiger Zeit bombardiert. Nach vorläufigen Angaben gibt es ein Opfer. Die aserbaidschanisch-türkischen Streitkräfte haben eine Rakete aus der Mehrfachraketenwerfersystem „Smertsch“ in Richtung des Mutter-Kind-Gesundheitszentrums von Stepanakert abgefeuert. Nach vorläufigen Angaben wurde hier ein Bürger verletzt, er wurde ins Krankenhaus gebracht. Der Feind eröffnete das Feuer auch auf das Wohngebiet und eine Garage. Ein Auto wurde in Brand gesetzt und die benachbarten Wohnhäuser wurden erheblich beschädigt. 3 Raketen aus dem Mehrfachraketenwerfersystem „Smerch“ wurden in Richtung Shushi abgefeuert. Derzeit brennen hier zwei Wohnhäuser. Feuerwehrdienst arbeitet vor Ort. Die Informationen über die Opfer werden geklärt.

3. November, 2020, 21:43

Präsident der Republik Artsakh Arayik Harutyunyan

Der Außenminister der Russischen Föderation, Sergej Lawrow, gab heute eine bemerkenswerte Erklärung ab und stellte fest, dass die Zahl der Terroristen, die in die Region gezogen sind, fast zweitausend beträgt. Ich möchte Herrn Lawrow versichern, dass es uns im Kampf gegen den Terrorismus gelungen ist, mehr als die Hälfte dieser Terroristen (getötet und verwundet) zu eliminieren, und dass wir in naher Zukunft einen entschlossenen Kampf führen werden, um den Rest zu vernichten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here