Artsakh-Chronologie | 4 November

Nachfolgend werden die Verstöße gegen den Waffenstillstand von den aserbaidschanischen Streitkräften in Richtung der Republik Berg-Karabach seit dem 27. September und Weiterentwicklungen in chronologischer Reihenfolge mit Übersetzungen in armenischer, englischer, russischer, französischer und deutscher Sprache vorgestellt.

4. November, 2020, 00:05

Außenministerium der Republik Armenien

Der Kommentar des Sprechers des Außenministeriums der RA über den Beschuss der Städte Stepanakert und Shushi durch die aserbaidschanischen Streitkräfte – Am 3. November haben die aserbaidschanischen Streitkräfte erneut mit Streubomben aus dem Mehrfachraketenwerfersystem Smertsch auf die zivile Infrastruktur von Stepanakert und Shushi, insbesondere in Richtung von Gesundheitszentrum für Mutter und Kind in Stepanakert abgezielt. Es gibt Opfer. Die kontinuierliche Abzielung der aserbaidschanischen Streitkräfte auf medizinische Einrichtungen in Stepanakert zeigt einmal mehr das Ziel der militärpolitischen Führung Aserbaidschans – der Zivilbevölkerung von Artsakh, insbesondere Frauen und Kindern, die weit von der Front entfernt sind, maximale Verluste zuzufügen. Dies ist eine weitere Manifestation des staalichen Terrorismus, der von einem Staat durchgeführt wird, der durch die Bemühungen der Türkei bereits zu einem Zentrum für die Anhäufung internationaler Terroristen im Südkaukasus geworden ist. Wir stellen fest, dass die Artsakh-Behörden unter den Bedingungen existenzieller Gefahren, die für die Menschen in Artsakh geschaffen wurden, das unveräußerliche Recht haben, ihre eigene Bevölkerung zu verteidigen und sich gegen den Feind zu rächen.

4. November, 2020, 9:20

Streitkräfte der Republik Artsakh

Während der Nacht wurde eine relativ stabile Spannung in allen Richtungen der Frontlinie aufrechterhalten. Zusätzlich zu den Positionen der Verteidigungsarmee hielt der Feind weiterhin friedliche Siedlungen unter Artilleriefeuer. Es gibt Opfer unter der Zivilbevölkerung. Nach Mitternacht versuchte die subversive feindliche Gruppe, in Richtung Shushi Erfolge zu haben, erlitten jedoch angesichts des organisierten Widerstands der Freiwilligen der Armeeeinheiten, schwere Verluste und wurden zurückgeschlagen. Die Blockade und Vernichtung der feindlichen Gruppen geht weiter. Die operativ-taktische Situation wird von den Einheiten der Verteidigungsarmee entlang der gesamten Frontlinie kontrolliert.

4. November, 2020, 9:47

Staatsdienst für Notsituationen der Republik Artsakh

Nach Mitternacht nahm die feindliche Seite ihre Handlungen zum Beschuss friedlicher Siedlungen parallel zu den Militäroperationen wieder auf. Er setzte schwere Artillerie in Richtung Shushi ein. In der Zivilbevölkerung gibt es Opfer, und in der Stadt gibt es viele Zerstörungen. Die Details zu den verletzten Bürgern werden in Kürze verfügbar sein.

4. November, 2020, 12:49

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Gegen 10:30 Uhr wurden in südlicher Richtung drei feindliche Panzer getroffen.

4. November, 2020, 14:02

Streitkräfte der Republik Artsakh

Heute, gegen 10:30 Uhr, an der Front südöstlich von Berdzor, starteten die feindlichen Streitkräfte einen weiteren Angriff unter Beteiligung gepanzerter Kampfahrzeuge. Die Einheiten der Verteidigungsarmee, die zur Verteidigung übergingen, führten die festgelegten Kampfaufgaben eindeutig aus, trafen 3 Panzer des Feindes und stoppten dessen Angriff. Gegen 12:55 Uhr startete der Feind einen weiteren Angriff in die gleiche Richtung, verlor 2 Panzer und 2 Schützenpanzer und wurde in die Ausgangsposition zurückgeworfen. In diesem Teil der Front werden derzeit Kämpfe geführt. Die Verteidigungsarmee kontrolliert die operativ-taktische Situation.

4. November, 2020, 14:28

Der Beauftragte für Menschenrechte von Armenie

Die Tätigkeit der türkischen „Grauen Wölfe“ in Frankreich wird ab heute offiziell verboten. Über diese wichtige Enscheidung hat heute der außerordentliche und bevollmächtigte Botschafter Frankreichs in Armenien, Jonathan Lacotte, dem Menschenrechtsverteidiger mitgeteilt.

4. November, 2020, 20:35

Armenisches einheitliches Infozentrum

In der Nähe des Dorfes Shatjrek in der Region Gegharkunik schossen Luftverteidigungseinheiten gegen 20:00 Uhr ein feindliches UAV ab.

4. November, 2020, 21:36

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Gegen 21:00 Uhr in dem Dorf Mets Masrik – Sotk in der Region Gegharkunik schoss die Luftverteidigung der Streitkräfte der Republik die dritte feindliche Drohne ab.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here