Artsakh-Chronologie | 5 November

Nachfolgend werden die Verstöße gegen den Waffenstillstand von den aserbaidschanischen Streitkräften in Richtung der Republik Berg-Karabach seit dem 27. September und Weiterentwicklungen in chronologischer Reihenfolge mit Übersetzungen in armenischer, englischer, russischer, französischer und deutscher Sprache vorgestellt.

5. November, 2020, 9:02

Staatsdienst für Notsituationen der Republik Artsakh

Nach Mitternacht war die Situation in den Artsakh-Siedlungen relativ ruhig. Im Morgengrauen hat der Gegner den Beschuss der Zivilbevölkerung und der zivilen Infrastruktur wieder aufgenommen. Insbesondere wurde schwere Artillerie in Richtung Martuni eingesetzt, Shushi wurde von verschiedenen Waffentypen beschossen. Informationen über Verluste und Schäden werden geklärt.

5. November, 2020, 10:01

Streitkräfte der Republik Artsakh

In der Nacht des 4. November und in den frühen Morgenstunden am 5. November war die Situation entlang der gesamten Frontlinie stabil gespannt. Die aserbaidschanischen Streitkräfte zeigten einige Aktivitäten an der Ost-, Südost- und Südfront. Die Offensivgruppen des Gegners unternahmen mehrere Versuche, die von Einheiten der Verteidigungsarmee erfolgreich abgewehrt wurden. Aserbaidschan erlitt schwere Verluste bei Personal und militärischer Ausrüstung. Zwei aserbaidschanische Offensivgruppen versuchten ebenfalls einen Angriff an der Südfront, wurden jedoch rechtzeitig entdeckt und von Armeeeinheiten zerstört. Tagsüber wurden die zivilen Siedlungen von Artsakh kontinuierlich von Raketen und Artillerie angegriffen. Im Moment setzen die aserbaidschanischen Streitkräfte ihre versuchten Angriffe an den oben genannten Fronten fort. Die Verteidigungsarmee kontrolliert die taktische Situation entlang der gesamten Frontlinie.

5. November, 2020, 12:04

Staatsdienst für Notsituationen der Republik Artsakh

Berdzor und Shushi mit angrenzenden Siedlungen sind unter Beschuss. Das Fliegeralarm ist eingeschaltet. Es gibt noch keine Informationen über die Opfer.

5. November, 2020, 12:27

Streitkräfte der Republik Artsakh

Am 5. November gegen 10:30 Uhr versuchten die feindlichen Streitkräfte, mit gepanzerten Fahrzeugen in östlicher Richtung anzugreifen.Infolge kompetenter Aktionen der Einheiten der Verteidigungsarmee und der militärischen Reservetruppen wurde der Feind zurückgeworfen, der 1 gepanzertes Fahrzeug, 1 Lastwagen und eine große Menge an Arbeitskräften auf dem Schlachtfeld zurückließ.Die operative Situation bleibt unter der Kontrolle der Verteidigungsarmee von Artsakh.

5. November, 2020, 18:34

Staatsdienst für Notsituationen der Republik Artsakh

Tagsüber nahm der Feind friedliche Siedlungen ins Visier weiter. In Martuni wurde schwere Artillerie eingesetzt. In der Stadt wurde einmal ein Luftalarm angekündigt. Shushi wurde regelmäßig aus dem Mehrfachraketenwerfersystem BM-21 Grad beschossen. Hier gibt es viel Zerstörung. Die Objekte ziviler und öffentlicher Bedeutung befanden sich ebenfalls am Visier. Stepanakert wurde tagsüber zweimal beschossen. Glücklicherweise wurden keine größeren Schäden gemeldet. Nach vorläufigen Angaben gibt es im Allgemeinen keine Opfer.

5. November, 2020, 19:54

Streitkräfte der Republik Artsakh

Heute wurden die Feindseligkeiten in der Konfliktzone zwischen Aserbaidschan und Artsakh fortgesetzt, in der die feindlichen Streitkräfte versuchten, in verschiedenen Richtungen anzugreifen, die aufgrund der von den Einheiten der Verteidigungsarmee unternommenen Schritte neutralisiert wurden. Insbesondere die kleinen feindlichen Gruppen, die in den Gebieten von Karin Tak und Lisagor bemerkt wurden, wurden durch das Scharfschützenfeuer unserer Scharfschützen und andere Feuermittel zerstört. In Richtung Shushi wurde eine Ansammlung feindlicher Panzerfahrzeuge beobachtet, die durch das genaue Feuer der Einheiten der Verteidigungsarmee zerstört wurde. Die Operation zum Auffinden und Vernichten der subversiven Gruppen ist derzeit im Gange.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here