Artsakh-Chronologie | 6 November

Nachfolgend werden die Verstöße gegen den Waffenstillstand von den aserbaidschanischen Streitkräften in Richtung der Republik Berg-Karabach seit dem 27. September und Weiterentwicklungen in chronologischer Reihenfolge mit Übersetzungen in armenischer, englischer, russischer, französischer und deutscher Sprache vorgestellt.

6. November, 2020, 10:45

Streitkräfte der Republik Artsakh

In der Nacht über 5. November auf 6. November wurden die Feindseligkeiten in allen Hauptrichtungen der Front fortgesetzt. Die Einheiten der Verteidigungsarmee führten effektive Verteidigungskämpfe durch und verursachten den feindlichen Streitkräften im Osten, Süden und Südwesten schwere militärtechnische und menschliche Verluste. die zahlreichen Versuche des Feindes, die Stadt Shushi anzugreifen, wurden ebenfalls vereitelt. Der Feind erlitt im südwestlichen Teil von Berdzor schwere Verluste. Im Laufe des Tages feuerte der Feind Raketen auf friedliche Siedlungen und die zivile Infrastruktur in Artsakh ab. Es gibt Opfer unter der Zivilbevölkerung. Angriffe feindlicher Streitkräfte werden in allen Richtungen der Front fortgesetzt. Die Armeeeinheiten kontrollieren die operativ-taktische Situation vollständig, unternehmen Schritte, um die feindlichen Streitkräfte weiter zu entdecken und zu vernichten.

6. November, 2020, 11:11

Staatsdienst für Notsituationen der Republik Artsakh

In Stepanakert traf die Rakete ein Wohnhaus und drei Zivilisten umgebracht.

6. November, 2020, 12:06

Staatsdienst für Notsituationen der Republik Artsakh

Stepanakert wird mit Kassetenbomben bombardiert. Der Feind zielt die Stadt mit den Wohngebäuden, zivilen und öffentlichen Infrastrukturen ab. Es gibt noch keine Informationen über die Opfer.

6. November, 2020, 13:38

Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik Armenien Shushan Stepanyan

Gegen 11:30 Uhr trafen die Luftabwehreinheiten der Verteidigungsarmee ein unbemanntes Luftfahrzeug des Feindes in südöstlicher Richtung.

6. November, 2020, 17:58

Vertreter des armenischen Verteidigungsministeriums Artsrun Hovhannisyan

In der Nähe von Shushi werden Kämpfe weiter geführt.

6. November, 2020, 18:16

Staatsdienst für Notsituationen der Republik Artsakh

Tagsüber wurden Kasseten-Raketen in Richtung Stepanakert abgefeuert, die den Bewohnern grosse Zerstörungen und materiellen Schaden zugefügt. Die Raketen trafen Wohnhäuser und angrenzende Geländen, beschädigten Dächer, Balkone und Fenster. Glücklicherweise gibt es unter der Zivilbevölkerung keine Opfer. Das nächste Ziel der feindlichen Streitkräfte ist Shushi. Aufgrund der kriminellen Aggression Aserbaidschans und der Türkei sind die Zerstörung und der Schaden in der Kulturhauptstadt Artsakh unzählig.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here